MV-Comix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

MV Comix war ein deutsches Comic-Magazin für ein jugendliches Publikum. Ab 1962 brachte der Ehapa-Verlag parallel zum wöchentlich erscheinenden Micky-Maus-Heft ein zweites Magazin heraus: die Mickyvision. In der Mickyvision wurden überwiegend nicht die aus der Micky-Maus-Zeitschrift bekannten Walt-Disney-Geschichten (Micky Maus, Donald Duck) veröffentlicht, sondern Disneys Film- und Fernsehabenteuerreihen sowie andere amerikanische (z. B. Superman, Zorro) oder deutsche („Karl May“) Serien.

Um die Leserschaft anzuheben, kam 1965 allmählich auch frankobelgisches Material hinzu. Zunächst die Rennfahrerserie Michel Vaillant, eingedeutscht als „Michael Voss“ für längere Zeit die tragende Serie des Magazins, später auch Dan Cooper, Andy Morgan (als Bernhard Prinz), Leutnant Blueberry und – ab Oktober 1967 – als fortan wichtigste Serie Asterix. Mit der zunehmenden thematischen Entfernung vom Disney-Kosmos veränderte sich auch der Name des Magazins über „neue Mickyvision“, „MV Mickyvision 66“, „MV 66“ bis „MV 68“ schließlich ab Nummer 35/1968 zu „MV Comix“. Bis 1977 erschienen alle neuen Asterix-Abenteuer in Deutschland als Vorabveröffentlichung in MV Comix. Nach der Einstellung des Magazins erschien Asterix bei Ehapa nur noch als Albumveröffentlichung.

Zuerst erschien das Magazin monatlich, von 1965 bis etwa Mitte 1967 zweiwöchentlich und schließlich sogar wöchentlich. Ende 1968 kehrte man wieder zur zweiwöchentlichen Erscheinungsweise zurück, die bis zur Einstellung im Sommer 1977 beibehalten wurde. Unter dem ursprünglichen Namen „Mickyvision“ erschien ab 1967 daneben wieder ein Magazin, in dem überwiegend Disney-Produktionen veröffentlicht wurden.

Weblinks[Bearbeiten]