Mae Chamoy Thipyaso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Mae Chamoy Thipyaso war die Frau eines hohen Offiziers der Royal Thai Air Force.

Sie wurde am 27. Juli 1989 zu insgesamt 141.078 Jahren Haft verurteilt. Verurteilt wurden auch sieben ihrer Komplizen aus ähnlichen Rängen, deren Haftstrafen ebenfalls bei jeweils 141.078 Jahren lagen.

Dies sind die höchsten bekannten Haftstrafen, zu der Einzelpersonen weltweit jemals verurteilt wurden. Thipyaso gründete im Jahr 1973 den Mae Chamoy Fonds. Dieser war eine letztlich betrügerische Anlagefirma, die nach dem Schneeballsystem funktioniert. Zu seiner besten Zeit hatte der Fonds einen Wert von ca. 200 bis 220 Mio. Euro. Sein explosionsartiges Wachstum verdankte er den exorbitanten Renditen von bis zu 78 % p.a. Im Gegenzug dazu boten thailändische Kreditinstitute kaum attraktiv erscheinende 12 % bis 14 % Rendite.

Die thailändische Regierung schritt schließlich gegen den Fonds ein, als er zu einer Bedrohung für das thailändische Bankenwesen wurde. 18.000 Investoren hatten dabei das Nachsehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]