Mafia (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mafia
Flagge von Mafia
Geographie
Staat: Tansania
Gewässer: Indischer Ozean
Inseln: 1 Hauptinsel
Geographische Lage: 7° 51′ S, 39° 47′ OKoordinaten: 7° 51′ S, 39° 47′ O
Basisdaten
Fläche: 518 km²
Einwohner: 46.438
Bevölkerungsdichte: 90 Einw./km²
Hauptstadt: Kilindoni
Lagekarte
Pwani.GIF

Mafia ist einer der sechs Distrikte (wilaya) der tansanischen Region (mkoa) Pwani. Der Distrikt umfasst die gleichnamige Insel im Sansibar-Archipel mit ihren Nebeninseln, wovon Jibondo, Juani, Chole und Bwejuu die größten sind.[1]

Strand auf der Insel Mafia.
Blick auf den Flughafen und über die Insel Mafia.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt hat eine Größe von 518 Quadratkilometer und rund 46.000 Einwohner (Stand 2012).[2][3] Die Hauptinsel liegt rund 120 Kilometer südlich von Daressalam und 20 Kilometer vor der Küste des Rufij-Deltas im Indischen Ozean. Die Inseln bestehen aus Korallengestein, das von sandigen Lehm überlagert ist. Im Durchschnitt liegt die Insel 20 Meter über dem Meer, die höchste Erhebung im Norden der Insel Mafia liegt 60 Meter hoch.[4]

Im Distrikt gibt es zwei Regenzeiten. Kurze Regenschauer fallen von Oktober bis Dezember, längere Niederschläge gibt es von März bis Juni. Insgesamt fallen jährlich rund 2000 Millimeter Regen. Die Temperatur liegt bei 30 Grad Celsius, am kühlsten ist es von Mai bis Juli.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt Mafia wurde im Jahr 1959 eingerichtet.[5]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt untergliedert sich weiter in zwei divisions, und darunter sieben wards (shehia):[6]

Ward (shehia) Fläche
km²
Bevölkerung
2002
Bevölkerung

2012[7]

Dörfer
Baleni 132.1 9.137 5.870 Baleni, Kungwi, Ndagoni, Chunguruma
Jibondo 21.9 3.405 3.729 Jibondo, Chole, Juani
Kanga 52.7 3.317 3.758 Kanga, Bweni
Kilindoni 36.8 11.696 14.221 Kilindoni, Dongo
Kirongwe 77.0 5.260 5.701 Kirongwe, Jimbo, Banja, Jojo
Kiegeani 40.3 3.379 4.094 Kiegani, Marimbani
Miburani 52.3 4.363 4.106 Miburani, Mlongo, Chemchem
Ndagoni 4.959
Mafia Island 518 40.801 46.438 20 Dörfer

Baleni, Kanga und Kirongwe bilden die North Division, und die übrigen wards die South Division. Ndagoni wurde im Jahr 2012 abgespalten.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl stieg von 33.079 im Jahr 1988 auf 40.557 bei der Volkszählung 2002 und weiter auf 46.438 im Jahr 2012. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von 1,5 Prozent.[3] Im Jahr 2012 sprachen beinahe zwei Drittel der Über-Fünfjährigen Swahili und zehn Prozent Swahili und Englisch. Rund ein Viertel waren Analphabeten.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landwirtschaft: Die Landwirtschaft ist der wichtigste Wirtschaftszweig, etwa 60 Prozent der Bevölkerung leben von ihr. Für den Eigenbedarf werden vor allem Reis, Maniok, Süßkartoffel, Bananen und Gemüse angebaut. Für den Verkauf bestimmt sind Kokosnüsse und Cashewnüsse.[9]
  • Fischerei: Rund vierzig Prozent der Bevölkerung leben vom Fischfang.[9]
  • Fremdenverkehr: In der Saison 2017/18 beherbergten 15 Hotels 5400 Touristen.[10]
  • Flughafen: Der kleine Flughafen im Südwesten der Insel wird von den Fluglinien Coastal Aviation und Auric Air angeflogen und bietet Verbindungen nach Daressalam, Sansibar und Kilwa Masoko.[11]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mafia Island Marine Park: Das Mafia Meeres-Schutzgebiet ist 700 Quadratkilometer groß und umfasst den Strand südlich der Forbes-Bucht bis zum Tutia-Riff im Süden. Er umschließt sechs Inseln und den dazwischen liegenden Ozean.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mafia Island Marine Park | Tanzania | Expert Africa. Abgerufen am 16. August 2020.
  2. Pwani Region Investment Guide. (PDF) 2019, S. 13, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  3. a b Tanzania Regional Profiles, 06 Pwani Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, 2016, S. 16, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  4. Mafia SEA - Final Report - Volume II (Main Report) - Final | Sustainability | Tanzania. S. 73, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  5. a b Historia | Mafia District Council. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  6. International Resources Group: Strategic Environmental Assessment of Mafia Island, FINAL REPORT, Volume II: Main Report (Memento vom 25. April 2012 im Internet Archive) (PDF)
  7. 2012 Population and Housing Census. (PDF) National Bureau of Statistics, Ministry of Finance, März 2013, S. 71, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  8. Tanzania Regional Profiles, 06 Pwani Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, 2016, S. 74, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  9. a b Kilimo na Ufugaji. Abgerufen am 17. Oktober 2020 (englisch).
  10. Pwani Region Investment Guide. (PDF) 2019, S. 40–41, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  11. Flightradar24: Live Flight Tracker - Real-Time Flight Tracker Map | Flightradar24. Abgerufen am 17. Oktober 2020 (englisch).
  12. Mafia Island Marine Park | Mafia Island, Ocean Indian – Tanzania, Africa 2020 – Mafia Island. Abgerufen am 17. Oktober 2020 (amerikanisches Englisch).