Nebeninsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Hauptinsel Helgoland (vorne) und seine Nebeninsel Düne im Luftbild

Der Begriff Nebeninsel, oft auch Nachbarinsel genannt, bezeichnet eine Insel, die sich in unmittelbarer Nähe zu einer flächenmäßig größeren oder wirtschaftlich bedeutenderen Hauptinsel befindet.

Inseln einer Inselgruppe werden manchmal auch dann als Neben- oder Nachbarinseln bezeichnet, wenn keine der Inseln deutlich größer oder bedeutender ist als die anderen.

In Griechenland werden Nebeninseln oft ähnlich der jeweiligen Hauptinsel bezeichnet, indem lediglich der Ausdruck Andi- (griechisch Αντί) vorangestellt wird, etwa bei Andikythira, Andimilos, Andiparos oder Anditilos.

Weitere Beispiele[Bearbeiten]