Mahakiranti-Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mahakiranti-Sprachen oder himalayischen Sprachen (kurz Mahakiranti oder Himalayisch) bilden eine Untergruppe der tibetobirmanischen Sprachen, eines Primärzweiges des Sinotibetischen. Die etwa 40 Mahakiranti-Sprachen werden von 2,3 Millionen Menschen in Nepal gesprochen. Mahakiranti besteht aus drei Untergruppen, die allgemein anerkannte genetische Einheiten bilden: dem Kiranti, dem Newari-Thangmi und dem Magar-Chepang.

Die genetische Einheit des Mahakiranti (Groß-Kiranti) wurde von van Driem auf Grund gemeinsamer Innovationen postuliert (van Driem 2001) und durch Matisoff (2003) bestätigt. Allerdings rückte van Driem (in Saxena 2004) wieder von einer näheren genetischen Beziehung zwischen den Kiranti-Sprachen und dem Newarischen ab.

Klassifikation und Untereinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher I. Beckwith (Hrsg.): Medieval Tibeto-Burman Languages. Brill, Leiden/ Boston/ Köln 2002.
  • Paul K. Benedict: Sino-Tibetan. A Conspectus. Cambridge University Press, 1972.
  • Scott DeLancey: Sino-Tibetan Languages. In: Bernard Comrie (Hrsg.): The World's Major Languages. Oxford University Press, 1990.
  • Austin Hale: Research on Tibeto-Burman Languages. Mouton, Berlin/ New York/ Amsterdam 1982.
  • James A. Matisoff: Handbook of Proto-Tibeto-Burman. University of California Press, 2003. (pdf, 3,1 MB)
  • George van Driem: Newaric and Mahakiranti. In: Anju Saxena (Hrsg.): Himalayan Languages. Mouton de Gruyter, Berlin/ New York 2004.
  • Graham Thurgood, Randy J. LaPolla: The Sino-Tibetan Languages. Routledge, London 2003.
  • George Van Driem: Languages of the Himalayas. Brill, Leiden 2001.