Makroskopischer Quantenzustand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein makroskopischer Quantenzustand ist ein Zustand eines Systems mit vielen Teilchen, der sich nicht klassisch, sondern nur quantenphysikalisch richtig beschreiben lässt.

Die Quantenmechanik dient der Beschreibung der Physik auf mikroskopischer Ebene, zum Beispiel einzelner Atome oder Moleküle. Ein Quantenzustand beschreibt hierbei normalerweise nur die Eigenschaften einzelner oder einiger weniger Teilchen. Die Beschreibung der Eigenschaften eines Systems sehr vieler Teilchen in makroskopischer Größenordnung geht in die statistische oder die klassische Mechanik über.

In einigen wenigen speziellen Fällen wie der Supraleitung und der Suprafluidität lassen sich die Eigenschaften einer makroskopischen Anzahl von Teilchen jedoch nicht mehr durch die statistische oder die klassische Mechanik erklären, sondern nur durch die Gesetze der Quantenphysik. Dies tritt immer dann ein, wenn alle Teilchen im selben Quantenzustand vorliegen (Bose-Einstein-Kondensat) und somit durch eine gemeinsame Wellenfunktion beschrieben werden können. Man spricht dann von einem makroskopischen Quantenzustand.