Malervlies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Malervlies ist ein meist dunkelgrauer chemikalienbeständiger Vliesstoff, der auf der einen Seite mit einer Kunststofffolie verklebt ist und in aufgerollten Bahnen gehandelt wird. Es dient, mit der Vliesseite nach oben ausgelegt, zur Abdeckung und zum Schutz von Fußböden (etwa Parkett) während Maler-, Verputz- oder Reinigungsarbeiten[1]. Bei Bauarbeiten in Mietwohnungen wird es oft zur Pflicht gemacht.[2]

Das Vlies ist saugfähig, die Kunststofffolie verhindert ein Durchdringen von Farbe und weiterer flüssiger Werkstoffe. Mit Klebeband fixiert, vergrößert Malervlies auch die Rutschsicherheit während der Arbeiten.

Auch Vliestapeten werden als Malervlies bezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Lutz: Praxisleitfaden Gebäudereinigung, Hüthig Jehle Rehm, Heidelberg 2014, S. 66.
  2. Martin Federowski: Mieterbetreuung als Projektmanagementprozess beim Bauen im bewohnten Bestand, university press, Kassel 2014, S. 58.