Mammillaria insularis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammillaria insularis
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria insularis
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria insularis
H.E.Gates

Mammillaria insularis ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton insularis bedeutet ‚von Inseln stammend‘.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria insularis wächst zuweilen einzeln aber meist Gruppen bildend. Die abgeflachten meist kugeligen, blaugrünen Pflanzenkörper werden bis zu 6 Zentimeter hoch und 5 Zentimeter im Durchmesser groß. Die Wurzeln sind fleischig. Die einzelnen Warzen sind konisch geformt und ohne Milchsaft. Die Axillen sind nackt oder mit wenigen Borsten bewollt. Der gehakte Mitteldorn hat eine braune Spitze und wird 1 Zentimeter lang. Die 20 bis 30 Randdornen sind nadelig weiß und bis zu 0,5 Zentimeter groß.

Die 1,5 bis 2,5 Zentimeter großen trichterigen Blüten sind hellrosa. Die bis zu 1 Zentimeter großen Früchte sind keulig und orangerot gefärbt. Die Samen sind schwarz.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria insularis ist in dem mexikanischen Bundesstaat Baja California auf den Inseln und dem Festland nahe Bahía de los Ángeles verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1938 durch Howard Elliott Gates.[1]

Synonyme sind folgende beschriebenen Arten: Ebnerella insularis (H.E.Gates) Buxb. (1951), Chilita insularis (H.E.Gates) Buxb., (1954, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3) und Bartschella insularis (H.E.Gates) Doweld (2000).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt.[2]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 388.
  • Ulises Guzmán, Salvador Arias, Patricia Dávila: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt 2003, ISBN 970-9000-20-9, S. 133.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H. E. Gates: Cactus and Succulent Journal. Band 10, Nummer 2, Los Angeles 1938, S. 25.
  2. Mammillaria insularis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: León de la Luz, J.L., Gómez-Hinostrosa, C. & Hernández, H.M., 2012. Abgerufen am 24. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]