Mandel-Pfirsich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mandel-Pfirsich (Prunus ×persicoides (Ser.) M.Vilm. & Bois, Syn.: Prunus × amygdalopersica (Weston) Rehder) ist eine Kreuzung zwischen der Mandel (Prunus dulcis) und dem Pfirsich (Prunus persica).

Erscheinungsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mandel-Pfirsich ist abhängig von der Veredlungshöhe ein Baum oder Strauch mit verdornenden Kurztrieben. Die Blätter sind lanzettlich, wie bei der Mandel (Prunus dulcis), aber schärfer gesägt. Die Blüten weisen einen Durchmesser von 4 bis 5 Zentimeter auf, hellrosa mit dunkler Mitte. Er blüht im April. Die Früchte ähneln denen des Pfirsich, sind aber trockenfleischig.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Hybride ist selten und wird wegen der dekorativen Blüten und als Bienennährpflanze kultiviert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. 2. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2006, ISBN 3-8001-4832-3, S. 472.
  • W. Erhardt, E. Götz, N. Bödeker, S. Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen, Band 2: Arten und Sorten, Eugen Ulmer KG, 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbildung bei obstsortendatenbank.de