Manfred Hettling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Hettling (* 24. März 1956 in Ulm) ist ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Hettling studierte Mathematik, Geschichte, Germanistik, Sozialwissenschaft und Sprecherziehung in Regensburg. Nachdem er 1980 die Sprecherzieherprüfung abgelegt hatte, setzte er das Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Bielefeld fort, das er mit dem Staatsexamen abschloss. Darauf folgten 1989 die Promotion und 1997 die Habilitation.

Seit 2001 ist er Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Martin-Luther-Universität Halle. Seine Forschungsinteressen beziehen sich auf Bürgertum und bürgerliche Gesellschaft, Bürgergesellschaft in Deutschland und Japan sowie Politischen Totenkult in Deutschland im Vergleich. Hettling war 2015 Gastprofessor an der Universität Tokio.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2019. Bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. 31. Ausgabe. Band 2: H–L. De Gruyter, Berlin/Boston 2019, ISBN 978-3-11-057613-9, S. 1459.
  • Vademecum der Geschichtswissenschaft, 10. Ausgabe 2012/2013, Stuttgart 2012, S. 401.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]