Mangyül Gungthang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tibetische Bezeichnung
Wylie-Transliteration:
mang yul gung thang
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
芒域贡堂
Pinyin:
Mángyù gòngtáng

Mangyül Gungthang (tib.: mang yul gung thang) ist die Bezeichnung eines tibetischen Königreiches, das um 1265 im Südwesten Tibets errichtet wurde. Diese Königreich stand unter der Jurisdiktion von Sakya. Die Herrscher dieses kleinen Königreiches, das von 1268 bis 1287 eine der berühmten Dreizehn Zehntausendschaften (tib.: khri skor bcu gsum) bildete, waren die Könige von Gungthang (tib.: gung thang rgyal po). Sie regierten unter der Vorherrschaft wechselnder zentraltibetischer Oberherrn dieses Reich von 1265 bis 1620.

Dzongkar (Weiße Festung) ist die Bezeichnung der Burg der Könige von Mangyül Gungthang.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz-Karl Ehrhard: Early Buddhist Block Prints from Mang-yul Gung-thang. Lumbini International Research Institute 2000.
  • Franz-Karl Ehrhard: Die Statue des Ārya Va-ti bzang-po. Ein Beitrag zu Geschichte und Geographie des tibetischen Buddhismus. Reichert, Wiesbaden 2004.
  • Karl-Heinz Everding: Das Königreich Mang-yul Gung-thang. Königtum und Herrschaftsgewalt im Tibet des 13.-17. Jahrhunderts. 2 Teile. Bonn 2000.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]