Mannbarkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Fähigkeit von Bäumen, Früchte zu bilden; zu Mannbarkeitsritual siehe Initiation.
Die Weiß-Tanne erreicht die Mannbarkeit erst nach 50 bis 80 Jahren

Mannbarkeit bezeichnet in der Botanik und der Forstwissenschaft die Fähigkeit von Bäumen, Früchte zu bilden (Fruktifikation). Der Beginn der Mannbarkeit ist artspezifisch und hängt von ökologischen Faktoren ab. Nach Erreichen der Mannbarkeit fruktifizieren großfrüchtige Bäume in mehrjährigen Abständen in sogenannten Mastjahren, auch Samenjahre genannt. Die untenstehende Tabelle listet das durchschnittliche Mannbarkeitsalter einiger Baumarten in Jahren auf.[1]

Baumart im Bestand im Freistand
Weiß-Tanne (Abies alba) 60−80 50−60
Hänge-Birke (Betula pendula) 20−30 10−15
Rotbuche (Fagus sylvatica) 50−80 40−50
Gemeine Esche (Fraxinus excelsior) 30−50 20−25
Waldkiefer (Pinus sylvestris) 30−50 15−30
Espe (Populus tremula) etwa 10 unter 10
Stieleiche (Quercus robur) 50−80 40−50

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Peter Schütt, Hans Joachim Schuck, Bernd Stimm (Hrsg.): Lexikon der Baum- und Straucharten. Das Standardwerk der Forstbotanik. Morphologie, Pathologie, Ökologie und Systematik wichtiger Baum- und Straucharten. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-53-8, S. 285 (Nachdruck von 1992).