Mare Reinberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mare Reinberg (* 11. Juli 1962 in Tallinn, verheiratete Mare Pedanik) ist eine estnische Badmintonspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mare Reinberg gewann unter 1979 ihre ersten nationalen Titel in Estland, wobei sie in allen drei möglichen Disziplinen erfolgreich war. Bis 1997 erkämpfte sie sich 18 weitere Meistertitel.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Veranstaltung Disziplin Platz Name
1979 Estland: Einzelmeisterschaften Dameneinzel 1 Mare Reinberg
1979 Estland: Einzelmeisterschaften Mixed 1 Alfred Kivisaar / Mare Reinberg
1979 Estland: Einzelmeisterschaften Damendoppel 1 Mare Reinberg / Marina Rajevskaja
1980 Estland: Einzelmeisterschaften Dameneinzel 1 Mare Reinberg
1981 Estland: Einzelmeisterschaften Dameneinzel 1 Mare Reinberg
1981 Estland: Einzelmeisterschaften Mixed 1 Alfred Kivisaar / Mare Reinberg
1981 Estland: Einzelmeisterschaften Damendoppel 1 Mare Reinberg / Marina Rajevskaja
1982 Estland: Einzelmeisterschaften Damendoppel 1 Mare Reinberg / Marina Rajevskaja
1982 Estland: Einzelmeisterschaften Dameneinzel 1 Mare Reinberg
1983 Estland: Einzelmeisterschaften Damendoppel 1 Mare Reinberg / Marina Rajevskaja
1984 Estland: Einzelmeisterschaften Dameneinzel 1 Mare Reinberg
1984 Estland: Einzelmeisterschaften Mixed 1 Peeter Ärmpalu / Mare Reinberg
1984 Estland: Einzelmeisterschaften Damendoppel 1 Mare Reinberg / Ann Avarlaid
1985 Estland: Einzelmeisterschaften Dameneinzel 1 Mare Reinberg
1985 Estland: Einzelmeisterschaften Mixed 1 Peeter Ärmpalu / Mare Reinberg
1986 Estland: Einzelmeisterschaften Damendoppel 1 Mare Reinberg / Marina Kaljurand
1986 Estland: Einzelmeisterschaften Dameneinzel 1 Mare Reinberg
1986 Estland: Einzelmeisterschaften Mixed 1 Peeter Munitsõn / Mare Reinberg
1987 Estland: Einzelmeisterschaften Mixed 1 Peeter Munitsõn / Mare Reinberg
1996 Estland: Einzelmeisterschaften Mixed 1 Einar Veede / Mare Pedanik
1997 Estland: Einzelmeisterschaften Mixed 1 Einar Veede / Mare Pedanik

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]