Marek & Vacek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marek Tomaszewski

Marek & Vacek (in der polnischen Schreibweise Marek i Wacek) waren ein polnisches Klavier-Duo, das besonders in den 1970er Jahren populär war, bestehend aus den beiden Musikern Marek Tomaszewski (* 20. November 1943) und Wacław Kisielewski (* 12. Februar 1943; † 12. Juli 1986).

Musikstil[Bearbeiten]

Das Markenzeichen des Duos waren Bearbeitungen klassischer Werke mit Stilelementen der Popmusik und der Jazzmusik von Swing bis Ragtime. Sie spielten aber auch eigene Kompositionen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem es in den frühen 1960er Jahren gegründet wurde, gab das Duo in einer Sendung am 8. März 1963 sein Fernsehdebüt.[2] Marek und Wacek spielten die Hauptrollen im polnischen Filmmusical Tandem aus dem Jahr 1966.[3] 1981 wurden sie wegen ihrer Unterstützung der polnischen Gewerkschaft Solidarność durch das Tragen von Abzeichen während einer Tournee aus der DDR ausgewiesen.[4]

Das Duo bestand von 1963 bis zum frühen Unfalltod Wacław Kisielewskis im Jahre 1986 und bestritt in dieser Zeit Konzerte im europäischen Ausland, in den USA und Kanada.[5][6][7] Wacław Kisielewski verunglückte bei einem Verkehrsunfall als Beifahrer tödlich.[8][9]

Nach dem Tode seines Partners versuchte Marek Tomaszewski mit Michel Prezman an die Erfolge als Marek i Michel anzuschließen,[10] musste jedoch nach der Aufnahme des Albums America das Scheitern dieses Versuches erkennen und zog sich nach Paris zurück.[11]

2010 begann Marek Tomaszewski als Solist in Ostdeutschland seine Comebacktournee als Konzertpianist.[8]

Mareks erstes Soloalbum nennt sich Premiere, das zweite Rapsodia und das dritte Le Sacre du Printemps, eine Bearbeitung nach dem Werk Igor Strawinskys.[12]

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Jahr Name Label
1966 Ballade pour deux pianos Barclay
1967 Play Favorite Melodies Pronit
1968 The Last Waltz (7″-EP, mono) Polskie Nagrania Muza
1969 Piano Firework Polydor
1969 Classical & Pop Pianos Polydor
1970 Stargala (Kompilation) Polydor
1971 In Gold (Kompilation) Polydor
1972 Concert Hits EMI Electrola
1973 Concerts Hits 2 EMI Electrola
1975 Live (Doppel-LP) EMI Electrola
1976 Spectrum EMI Electrola
1977 Wiener Walzer EMI Electrola
1978 Das Programm Polydor
1978 In der Halle des Bergkönigs (7″-Single) Polydor
1979 Träumerei Polydor
1981 Live Wifon
1983 Romantische Flügel Polydor
1984 Again Pronit
1984 Marek & Vacek ’84 Intercord
1984 Marek & Vacek Welterfolge Intercord
1985 Die Marek & Vacek Story Prisma
1986 The Last Concert Pronit

Weblink[Bearbeiten]

Marek & Vacek bei Discogs (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marek Tomaszewski im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. "Marek i Wacek", eine Sendung des Polskie Radio (polnisch)
  3. Tandem, a film indo
  4. So gut war es in Polen nie in: Der Spiegel 43/1981
  5. Lucjan Kydryński: Marek i Wacek: historia prawdziwa. 1990, ISBN 83-7003-635-X, Pomorze Publishers, S. 166 ff
  6. Marek & Vacek bei discogs
  7. Nachruf für Vacek in: Der Spiegel 30/1986
  8. a b Marek Tomaszewski auf Solotour: »Für Vacek gab es keinen Ersatz« in: Superillu vom 11. August 2010
  9. Nachruf für Vacek in: Der Spiegel 30/1986
  10. http://www.allmusic.com/album/mw0001836079
  11. Marek Tomaszewski allein auf Tour auf mdr.de vom 18. November 2010
  12. http://www.marektomaszewski.com/cms/index.php?option=com_content&view=article&id=5&Itemid=3&lang=de