Maria am Ostbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria am Ostbahnhof
Leuchtreklame des Maria am Ostbahnhof
Yaam am Ostbahnhof

Maria am Ostbahnhof (auch: Maria am Ufer) war ein Club im Berliner Ortsteil Friedrichshain. Er befand sich am Stralauer Platz 34, gegenüber dem Ostbahnhof in einer großen Industriehalle und entstand in den 1990er Jahren in einem Lager- und Verwaltungsgebäude des ehemaligen Postbahnhofs am Ostbahnhof an der Straße der Pariser Kommune. Der Club zog 2003 in die Hallen des Clubs Deli an der Straße An der Schillingbrücke am Ufer der Spree. 2005 wurde der hintere Bereich der Halle unter dem Namen Josef eröffnet, der als zweiter Dancefloor, aber auch für separate, kleinere Veranstaltungen genutzt wurde.

Der Club sollte nach einem Abschiedsfestival am 20. und 21. Mai 2011 geschlossen werden, da das Land Berlin das Gelände verkaufen wollte und dort nun Hotels, Wohnungen und Büros errichtet werden sollten.[1][2] Dieses Vorhaben wurde verschoben und der Club bis 31. Dezember 2011 unter dem Namen „ADS“ (An der Schillingbrücke) weiterbetrieben. Am 17. Februar 2012 wurde er von neuen Betreibern und nach kleineren Umbauten, u. a. einem neuen Soundsystem, als „Magdalena“ wieder eröffnet und es finden nun wieder regelmäßig Wochenendveranstaltungen dort statt.[3]

Obwohl der Club der Berliner Techno-Szene verbunden war, gab es ein Musik-Angebot, das weit über Techno hinausging. Im Club treten bekannte DJs und VJs auf, so The Bloody Beetroots, 2ManyDjs, Miss Kittin, Laurent Garnier, Jeff Mills, DJ Krush, Roni Size, T.Raumschmiere, DJ Assault, André Galluzzi, DJ Mehdi und James Holden. Auch Konzerte fanden dort statt, etwa mit den Beastie Boys, Autechre, Black Eyed Peas, Sting, The Strokes, Jamie Lidell, Soulwax, Peaches, ESG, Justice, Shellac, Battles oder Ween und jährlich das Elektronik-Festival club transmediale.

Im Club wurden einige Szenen für den Spielfilm Berlin Calling (2008) gedreht. Am 28. Mai 2014 hat das YAAM seine Wiedereröffnung auf dem Gelände gefeiert. Der nur knapp 500 Meter entfernte alte Standort musste Ostern 2014 aufgegeben werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maria am Ostbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elmar Schütze: Maria am Ende. In: Berliner Zeitung, 4. März 2011
  2. Friedrichshainer Club: Maria am Ostbahnhof muss bald weichen. In: tagesspiegel.de. 2011 [last update]. Abgerufen am 17. Mai 2011.
  3. berlin.partysan.net

Koordinaten: 52° 30′ 33″ N, 13° 25′ 50″ O