Marianne Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marianne Fuchs, geborene Krämer, (* 4. November 1908 in Bopfingen; † 11. März 2010 in Düsseldorf) war eine deutsche Lehrerin und Autorin. Sie gilt als die Begründerin der tiefenpsychologischen Körperpsychotherapie Funktionelle Entspannung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marianne Fuchs begann 1926 eine Ausbildung zur Gymnastiklehrerin, heute vergleichbar mit dem Berufsbild der Bewegungstherapeutin mit heilpädagogischer Zusatzausbildung. Im April 1931 heiratete sie den Historiker Walther Peter Fuchs (1905–1997), mit dem sie drei Kinder hatte.

Ab 1936 arbeitete sie in der Universitätsklinik Heidelberg, deren damaliger Leiter Richard Siebeck war. In dieser Zeit behielt ihr Sohn mit ca. 18 Monaten nach einer Bronchopneumonie eine therapieresistente spastische Bronchitis zurück. Statt sich mit einem beginnenden Asthma abzufinden, suchte sie einen Weg, den gestörten Atemrhythmus des Kindes in Ordnung zu bringen.

1946 kehrte Viktor von Weizsäcker, einer der Begründer der psychosomatischen Medizin in Deutschland, nach Heidelberg zurück. In der Folgezeit entwickelte sie in enger Zusammenarbeit mit Siebert und von Weizsäcker, vor dem Hintergrund der anthropologischen Medizin, die Methode der Funktionellen Entspannung.

Marianne Fuchs lebte zuletzt in Erlangen und Düsseldorf.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Funktionelle Entspannung. 6. Auflage, Stuttgart 1997
  • Marianne Fuchs und G. Elschenbroich (Hrsg.): Funktionelle Entspannung in der Kinderpsychotherapie. 2. erweiterte Auflage, München 1996
  • Fuchs, Uexküll, Müller-Braunschweig, Johnen (Hrsg.): Subjektive Anatomie. Theorie und Praxis körperbezogener Psychotherapie. Schattauer. Stuttgart (1994)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arbeitsgemeinschaft für Funktionelle Entspannung: Marianne Fuchs: Es atmet nicht mehr - Ein Nachruf, publiziert in: Mitteilungen der Viktor von Weizsäcker Gesellschaft, Nr. 25 (2010), Verantwortlich für die Ruprik Heinz Schott, S. 616–617, Nachruf Marianne Fuchs

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]