Marienschule Offenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Marienschule der Ursulinen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marienschule Offenbach
Logo Marienschule Offenbach.jpg
Schulform Schulformbezogene Gesamtschule
Schulnummer 6073
Gründung 1946
Adresse

Ahornstraße 33

Ort Offenbach am Main
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 5′ 51″ N, 8° 46′ 57″ OKoordinaten: 50° 5′ 51″ N, 8° 46′ 57″ O
Träger Bistum Mainz
Schüler etwa 850
Lehrkräfte etwa 80
Leitung Markus Tumbrink
Website www.marienschule-offenbach.de

Die Marienschule Offenbach ist eine staatlich anerkannte, kooperative katholische Gesamtschule für Mädchen in Trägerschaft der Diözese Mainz. Die Schule vereint verschiedene Schulzweige unter einem Dach: Gymnasium mit gymnasialer Oberstufe, Förderstufe, Realschule und Berufsfachschule laufen nebeneinander parallel und sind gegenseitig durchlässig.

In der Marienschule werden etwa 850 Schülerinnen von 80 Lehrern unterrichtet.[1]


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1928 erwarben die Englischen Fräulein das Gebäude Bieberer Straße 127, in dem 1929 ein Kindergarten eröffnet wurde. Das Lyzeum unter dem Namen „Marienschule – Haus Maria Ward“ nahm dort die ersten Schülerinnen auf.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1953 die Marienschule Offenbach an der Ahornstraße eröffnet und an die Ursulinen übergeben. 1956 konnte erstmals im neuen Gebäude Ahornstraße 33 unterrichtet werden. In den folgenden Jahren stellte man bis 1959 den Sportplatz fertig, die Kapelle und der großräumige Schulneubau wurden eingeweiht.

1988 wurde die Schule von den Ursulinen an die Diözese Mainz übergeben; das Kloster auf dem Grundstück der Marienschule blieb jedoch bis zum Jahr 2017 das Zuhause für die verbliebenen Ursulinen.[2]

2011 wurde das Gebäude saniert, 2016 folgte eine Sanierung der Kapelle.[3]

Schulprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerpunkt Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Schülerinnen der Klassen 5 und 6 wird angeboten, im Rahmen des regulären Musikunterrichts ein Streich- oder Blasinstrument zu lernen und zusätzlich Erfahrungen zum Spielen dieses Instruments in einem Orchester zu sammeln. Dazu haben diese Klassen eine zusätzliche Stunde Musik in der Woche. Für das Erlernen der jeweiligen Instrumente kommen Lehrer der Musikschule Offenbach und der Musikschule Obertshausen an die Schule.[4]

Im Anschluss an die Musikklassen in den Klassen 5 und 6 erhalten die Schülerinnen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten in der unterschiedlichen Musik-AGs weiterzuentwickeln[5]

Patinnenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede fünfte Klasse bekommt zur Einschulung für die Zeit in der Stufen 5 und 6 zwei Schülerinnen der neunten Jahrgangsstufe zugeordnet, die ihnen dabei helfen sollen, sich auf der neuen Schule zurechtzufinden und als Ansprechpartnerinnen bei Problemen innerhalb der Klasse dienen. Außerdem sind sie für die Gestaltung unterschiedlicher Feste mit zuständig.[6]

Medienscouts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Medienscouts“ sind ein Projekt der Marienschule, das sich im Stil der Peer-Education dem Thema „Umgang mit Neuen Medien“ widmet. Hierzu werden Schülerinnen der 8. und 9. Klasse in Schwerpunkten, wie WhatsApp-Stress, Cybermobbing etc. geschult und erarbeiten diese Inhalte wiederum mit jüngeren Schülerinnen selbstständig. Diese Impulse werden von den Klassen zur weiteren Erarbeitung des Themas aufgenommen oder als Basis für eine weitere Zusammenarbeit mit den Medienscouts genutzt.[7]

Studienreisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Schülerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marienschule der Ursulinen (Privatschule). In: www.offenbach.de. Abgerufen am 22. November 2017.
  2. Die letzten Ursulinen verlassen Offenbach. In: Offenbach-Post. 30. Juni 2017 (op-online.de [abgerufen am 22. November 2017]).
  3. Chronik – Die Schule. In: www.marienschule-offenbach.de. Marienschule Offenbach, abgerufen am 15. November 2017.
  4. Musikklassen – Musikklassen & AG. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.marienschule-offenbach.de. Marienschule Offenbach, ehemals im Original; abgerufen am 22. November 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.marienschule-offenbach.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  5. Musik-AG – Musikklassen & AG. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.marienschule-offenbach.de. Marienschule Offenbach, ehemals im Original; abgerufen am 22. November 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.marienschule-offenbach.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  6. Patinnenarbeit. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.marienschule-offenbach.de. Marienschule Offenbach, ehemals im Original; abgerufen am 15. November 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.marienschule-offenbach.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  7. Medienscouts Marienschule Offenbach – next round! In: Matthias Kuhn. 18. Oktober 2017 (medien-kuhn.de [abgerufen am 15. November 2017]).
  8. Schüleraustausch & Studienreisen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.marienschule-offenbach.de. Marienschule Offenbach, ehemals im Original; abgerufen am 22. November 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.marienschule-offenbach.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  9. Barbara Hoven: Tricks von der Manga-Meisterin Christina Plaka: Bei ihr werden Isenburgs junge Comic-Fans selbst zu Künstlern. In: op-online.de. 6. Januar 2015, abgerufen am 6. Februar 2018.