Markus Gross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Informatiker an der ETH Zürich; zu anderen Personen gleichen oder ähnlichen Namens siehe Markus Groß.
Markus Gross 2010

Markus Gross (* 14. Juni 1963 im Saarland) ist Professor der Informatik an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), Dekan des Computer Graphics Laboratory,[1] und Direktor von Disney Research, Zürich[2]. Seine Forschungsgebiete sind die Computergraphik und Computer Vision, wobei er sich auf die Themen physikalisch basierte Modellierung, Computer Animation, immersive Displays und Video Technologie spezialisiert hat. In seinem Fachgebiet hat Gross bereits mehr als 400 wissenschaftliche Paper zu Algorithmen und Methoden publiziert[3] und hält mittlerweile mehr als 30 Patente[4]. Während seiner Zeit als Professor der Informatik hat Gross bereits mehr als 40 Doktoranden erfolgreich betreut[5].

Akademischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Gross erhielt seinen Master of Science in Elektrotechnik und Informationstechnologie (1986) und seinen PhD in Computergraphik und Bildverarbeitung (1989), beide von der Universität Saarland. Von 1990 bis 1994 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Computer Graphics Center der Technischen Universität Darmstadt, von der er 1995 seine Venia Legendi erhielt[6]. 1994 Wechselte er an den Lehrstuhl für Informatik an der ETH Zürich, wo er schließlich das Computer Graphics Laboratory gründete[7]. Von 2004 bis 2008 besetzte er zudem die Position des Vorsitzenden des Lehrstuhls für Informatik der ETH Zürich[8]. Seit 2008 ist Markus Gross Direktor von Disney Research Zürich[9], einer von weltweit zwei Forschungseinrichtungen der Walt Disney Company[10].

Markus Gross war wiederholt Mitglied der Paper-Komitees aller bedeutenden Graphics-Konferenzen wie ACM SIGGRAPH 2005[11], IEEE Visualization[12], Eurographics, Pacific Graphics[13], und viele andere. Dank seines großen wissenschaftlichen Beitrags in seinem Fachgebiet wurde er zum Co-Vorsitzenden der Paper-Komitees von IEEE Visualization 1999 und 2002 sowie von Eurographics 2000 ernannt[14]. 2005 wurde er schließlich als erster Europäer zum Vorsitzenden des Paper-Komitees der ACM SIGGRAPH ernannt[15]. Außerdem war er Mitglied in den Organisationskomitees verschiedener internationaler Symposien und den redaktionellen Beratungsboards verschiedener internationaler Zeitschrift und war Associate Editor des IEEE CG&A[16].

Durch die Erfolge in seiner Forschung wurde Gross zum Mitglied mehrerer Akademien und wichtigen Forschungseinrichtungen ernannt. Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken[17], des Kuratoriums des Fraunhofer Instituts für Computergraphik[18], des VR-VIS Forschungscenter in Wien und er ist Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina sowie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften[19]. Bei den Organisationen Eurographics und ACM wurde er zudem zum Mitglied des Exekutivkomitees gewählt[20][21][22].

Disney Research Zürich (DRZ)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 wurde Markus Gross zum Direktor von Disney Research Zürich ernannt[23]. Dabei handelt es sich um eine von drei weltweit errichteten Forschungseinrichtungen der Walt Disney Company. Mehr als 100 Wissenschaftler in Pittsburgh, Los Angeles und Zürich arbeiten an einer Vielfalt technologischer Innovationen. In enger Zusammenarbeit mit dem Computer Graphics Laboratory (CGL) der ETH Zürich, erschafft Disney Research Zürich die Videotechnologie (Bildverarbeitung, Video-Coding, 3D, perceptual studies), Computer Cinematography, Human und Facial Animation, drahtlose Netzwerktechnologie, Berechnung und Animation von Materialeigenschaften, sowie Erfassungstechnologien der Zukunft[24]. Die resultierenden Technologien werden von der Walt Disney Company in verschiedenen Geschäftsbereichen eingesetzt[25][26].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Gross hat mehrere renommierte Auszeichnungen erhalten. 2013 erhielt er den Karl Heinz Beckurts-Preis der herausragende technologische Innovationen mit einer starken Praxisrelevanz ehrt[27]. Im selben Jahr erhielt Gross auch die Konrad Zuse Medaille der Deutschen Gesellschaft für Informatik (GI). Dabei handelt es sich um die bedeutendste Auszeichnung für Leistungen in der Informatik in Deutschland[28]. Von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences erhielt Markus Gross 2013 außerdem einen Technical Achievement Award, auch als „Tech-Oskar“ bekannt[29]. Diesen Technical Achievement Award hat er zusammen mit Nils Thuerey, Theo Kim und Doug James für die Entwicklung eines Verfahrens zur effizienten und effektiven Simulierung von Rauch- und Explosionseffekten erhalten[30]. Von swissICT, der Dachorganisation des Schweizer Informatik-Werkplatzes erhielt Gross den Swiss ICT Champions Award 2011[31], nachdem er ein Jahr zuvor den „Outstanding Technical Contributions Award“ EUROGRAPHICS 2010 erhalten hatte[32].

Resultate seiner Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Gross‘ Forschung wurde erfolgreich in der Filmindustrie adaptiert und führte zur Gründung mehrerer Firmen und der Entwicklung verschiedener Software-Plattformen.

Die Wavelet-Turbulence Software, für die Gross den Technical Achievement Award erhielt, war ein Durchbruch in der Filmindustrie und etablierte sich als Industriestandard für die Simulation von Rauch- und Explosionseffekten. Sie wurde in kurzer Zeit von Special-Effects Studios in mehr als 20 Hollywood Produktionen wie “Avatar”, “Kung Fu Panda”, “Monsters vs. Aliens”, “Sherlock Holmes”, “Iron Man 3”, “Man of Steel”, “Battleship” etc. eingesetzt[33].

Durch seine Forschung zur physikalisch basierten Modellierung leistete er einen bahnbrechenden Beitrag zur Simulation von chirurgischen Eingriffen am Gesicht (FACE Project). Dies führte zur Gründung des Spin-off Unternehmens Cyfex AG im Jahre 2000[34][35].

2002 gründete Markus Gross zusammen mit Matthias Müller-Fischer die Firma Novodex[36], die sich auf Middleware für Physik-Modellierung in Computerspielen spezialisierte. NovodeX wurde schließlich von Ageia als Softwareplattform für ihre Ageia -PhysX-PPU-Karte ausgewählt. 2004 wurde NovodeX mitsamt allen Produkten und Mitarbeitern von Ageia übernommen und die entwickelte Middleware wurde zur Grundlage der PhysX SDK 2.x Serie[37]. Bei Ageia war Markus Gross Vorsitzender des Technischen Beirats[38]. 2008 wurde Ageia selbst von Nvidia übernommen[39].

Nach seinem Erfolg mit NovodeX konzentrierte sich Markus Gross‘ Forschung auf den Bereich des 3D-Video-Recording, der Komprimierung und des Editing von visuellen Effekten. Kontinuierliche Verbesserungen der entwickelten Technologien führte zur Gründung des Startups LiberoVision[40][41]. Libero Vision wurde 2012 schließlich von Vizrt übernommen und zu „Viz Libero“ umbenannt[42].

Das jüngste Projekt Markus Gross‘ vor Disney Research befasste sich mit der informationstheoretischen Modellierung der Legasthenie. Er entwickelte ein statistisches Modell und ein multimodales Aufnahmesystem, um das Erlernen der Sprache für Legastheniker zu erleichtern. Dies resultierte in einer multimedialen Lernsoftware namens Dybuster und der gleichnamigen Firma Dybuster AG[43][44].

Relevanteste Publikationen [45][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Surfels: Surface elements as rendering primitives
    H Pfister, M Zwicker, J Van Baar, M Gross
    Proceedings of the 27th annual conference on Computer graphics and interactive techniques. ACM Press/Addison-Wesley Publishing Co., 2000.
  • Particle-based fluid simulation for interactive applications
    M Müller, D Charypar, M Gross
    Proceedings of the 2003 ACM SIGGRAPH/Eurographics symposium on Computer animation. Eurographics Association, 2003.
  • Efficient simplification of point-sampled surfaces
    M Pauly, M Gross, LP Kobbelt
    Proceedings of the conference on Visualization'02. IEEE Computer Society, 2002.
  • Surface splatting
    M Zwicker, H Pfister, J Van Baar, M Gross
    Proceedings of the 28th annual conference on Computer graphics and interactive techniques. ACM, 2001.
  • Simulating facial surgery using finite element models
    RM Koch, MH Gross, FR Carls, DF von Büren, G Fankhauser, YIH Parish
    Proceedings of the 23rd annual conference on Computer graphics and interactive techniques. ACM, 1996.
  • Pointshop 3D: an interactive system for point-based surface editing
    M Zwicker, M Pauly, O Knoll, M Gross
    ACM Transactions on Graphics (TOG) 21.3 (2002): 322-329.
  • Blue-C: a spatially immersive display and 3D video portal for telepresence
    M Gross, S Würmlin, M Naef, E Lamboray, C Spagno, A Kunz, E Koller-Meier
    ACM Transactions on Graphics (TOG). Vol. 22. No. 3. ACM, 2003.
  • Algebraic point set surfaces
    G Guennebaud, M Gross
    ACM Transactions on Graphics (TOG). Vol. 26. No. 3. ACM, 2007.
  • Fast multiresolution surface meshing
    MH Gross, R Gatti, O Staadt
    Proceedings of the 6th conference on Visualization'95. IEEE Computer Society, 1995.
  • Nonlinear disparity mapping for stereoscopic 3D
    O Wang, S Poulakos, A Smolic, M Gross
    ACM Transactions on Graphics (TOG) 29.4 (2010): 75.
  • High-quality single-shot capture of facial geometry
    B Bickel, P Beardsley, B Sumner, M Gross
    ACM Transactions on Graphics (TOG) 29.4 (2010): 40.
  • Wavelet turbulence for fluid simulation
    T Kim, N Thürey, D James, M Gross
    ACM Transactions on Graphics (TOG). Vol. 27. No. 3. ACM, 2008.
  • A system for retargeting of streaming video
    M Lang, A Hornung, M Gross
    ACM Transactions on Graphics (TOG). Vol. 28. No. 5. ACM, 2009.
  • Deforming meshes that split and merge
    C Wojtan, N Thürey, M Gross, G Turk
    ACM Transactions on Graphics (TOG). Vol. 28. No. 3. ACM, 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „CGL ETH Zürich“ Website der ETH Zürich – CGL. Abgerufen am 18. Februar 2014
  2. "Disney Research, Zürich" Website von Disney Research zürich. Abgerufen am 18. Februar 2014
  3. „List of Publications“ Website des CGL – Publikationsverzeichnis. Abgerufen am 18. Februar 2014
  4. „List of Patents filed in the USA“ Website des US Patentamts. Abgerufen am 18. Februar 2014
  5. „Markus Gross' PhD Alumni“ Website des CGL. Abgerufen am 18. Februar 2014
  6. „Markus Gross – CV Übersicht“ Website des Departements für Informatik der ETH Zürich. Abgerufen am 18. Februar 2014
  7. „Markus Gross Ausführlicher Lebenslauf“ Website von M.Gross am CGL. Abgerufen am 18. Februar 2014
  8. „Markus Gross kurz CV“ Website von M.Gross am CGL. Abgerufen am 18. Februar 2014
  9. „Disney Research Zurich“ Website von Disney Research Zürich. Abgerufen am 18. Februar 2014
  10. „Disney Research Labs“ Website von Disney Research – Standorte. Abgerufen am 18. Februar 2014
  11. „SIGGRAPH 2005 Selects 98 Outstanding Papers From 461 Submissions“ SIGGRAPH 2005 News Releases. Abgerufen am 18. Februar 2014
  12. „IEEE Visualization Conference Committee“ Website of VIS 2002 – IEEE Visualization. Abgerufen am 18. Februar 2014
  13. „Pacific Graphics 2012 Committee“ Website of Pacific Graphics Conference 2012. http://sweb.cityu.edu.hk/pg2012/#section-committee
  14. „Eurographics – Markus Gross“ Markus Gross short Bio. Abgerufen am 18. Februar 2014
  15. „SIGGRAPH 2005 Selects 98 Outstanding Papers From 461 Submissions“ SIGGRAPH 2005 News Releases. Abgerufen am 18. Februar 2014
  16. „IEEE CG&A Press Release“ Pressemitteilung der IEEE CG&A Abgerufen am 18. Februar 2014
  17. „DFKI Advisory Board“ Website des Instituts für Künstliche Intelligenz der Universität Saarbrücken. Abgerufen am 18. Februar 2014
  18. „Fraunhofer IDG Advisory Board“ Website des Kuratoriums des Fraunhofer Instituts für Computergraphik. Abgerufen am 18. Februar 2014
  19. „Mitglieder der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina“ Website der Leopoldina. Abgerufen am 18. Februar 2014
  20. „ACM Fellows“ Mitglieder der ACM. Abgerufen am 18. Februar 2014
  21. „Markus Gross’ Committee memberships“ Markus Gross Website am CGL. Abgerufen am 18. Februar 2014
  22. „Markus Gross’ Advisory / Board Memberships“ Markus Gross Website am CGL. Abgerufen am 18. Februar 2014
  23. „Disney Research Zurich Management“ Website von Disney Research zürich. Abgerufen am 18. Februar 2014
  24. „Disney Research – Research Areas“ Website von Disney Research. Abgerufen am 18. Februar 2014
  25. „Disney Research Labs“ Website von Disney Research – Standorte. Abgerufen am 18. Februar 2014
  26. „Markus Gross Ausführlicher Lebenslauf“ Website von M.Gross am CGL. Abgerufen am 18. Februar 2014
  27. „Karl Heinz Beckurts Price Winner 2013“ Website der Karl Heinz Beckurts Stiftung. Abgerufen am 18. Februar 2014
  28. IDW online „Informatik für Hollywood: Markus Groß erhält Konrad-Zuse-Medaille für Informatik“ Website des Informationsdienst Wissenschaft (idw). Abgerufen am 14. Februar 2014
  29. „2012 Scientific and Technical Awards“ Offizielle Website der Oscars. Abgerufen am 18. Februar 2014
  30. „Oscar-Worthy smoke signals“ Website des ETH Life Magazins der ETH Zürich. Abgerufen am 18. Februar 2014
  31. „Swiss ICT Champions Award 2011“ Website des Swiss ICT Awards. Abgerufen am 18. Februar 2014
  32. „EUROGRAPHICS Awards Winner“ Website der EUROGRAPHICS. Abgerufen am 18. Februar 2014
  33. „Wavelet Turbulence Software“ PC-Mag News. Abgerufen am 18. Februar 2014
  34. „Cyfex AG“ Unternehmenswebsite. Abgerufen am 18. Februar 2014
  35. "Markus Gross’ Start-ups” Markus Gross’ Website am CGL. Abgerufen am 18. Februar 2014
  36. "Markus Gross’ Start-ups” Markus Gross’ Website am CGL. Abgerufen am 18. Februar 2014
  37. „PhysXinfo Wiki“ Wiki zu PhysX. Abgerufen am 18. Februar 2014
  38. „Eurographics – Markus Gross“ Markus Gross short Bio. Abgerufen am 18. Februar 2014
  39. „PhysX Wikipedia Eintrag“ Abgerufen am 18. Februar 2014
  40. „LiberoVision AG“ Unternehmenswebsite. Abgerufen am 3. Juni 2013
  41. "Markus Gross’ Start-ups” Markus Gross’ Website am CGL. Abgerufen am 18. Februar 2014
  42. „Vizrt Aquires LiberoVision AG“ Unternehmenswebsite – Pressreleases. Abgerufen am 18. Februar 2014
  43. „Dybuster AG“ Unternehmenswebsite. Abgerufen am 18. Februar 2014
  44. „ACES profile: Dybuster develops software to treat dyslexia“ Science|Business Newsportal. Abgerufen am 18. Februar 2014
  45. http://scholar.google.ch/citations?user=uxk0GmUAAAAJ&hl=en&oi=sra