Markus Kuhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Kuhn
Markus Kuhn (American football) 2012.jpg
Markus Kuhn 2012
Position(en):
Defensive Tackle
Trikotnummern:
78, 94
geboren am 5. Mai 1986
Karriereinformationen
Aktiv: 20122015
NFL Draft: 2012 / Runde: 7 / Pick: 239
College: North Carolina State
Teams
Karrierestatistiken
Tackles     48
Verteidigte Pässe     4
Touchdowns     1
Stats bei NFL.com
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen
  • Champs Sports Bowl (2010)
  • Belk Bowl (2011)
  • Erster Touchdown eines deutschen NFL-Spielers

Markus Kuhn (* 5. Mai 1986 in Mannheim[1]) ist ein ehemaliger deutscher American-Football-Spieler auf der Position des Defensive Tackles. Er spielte vier Jahre für die New York Giants in der National Football League (NFL).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

American Football[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GFL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuhn spielte in der German Football League (GFL) für die Weinheim Longhorns sowohl als Linebacker als auch in der Defensive Line. Dort wurde er auf Anhieb zum besten Neuling (Rookie of the Year) gewählt und wurde viermal ins GFL-All-Star-Team berufen.

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 ging Kuhn in die Vereinigten Staaten. Dort spielte er College Football im Team der North Carolina State University, wo er einen Abschluss in Betriebswirtschaft machte.

NFL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im NFL Draft 2012 wurde Kuhn von den New York Giants in der siebten Runde als 239. Spieler ausgewählt, und am 31. August 2012 wurde bekannt, dass er den Sprung in den 53-Mann-Kader zur Regular Season der Giants geschafft hatte. Am 5. September 2012 gab er sein Debüt gegen die Dallas Cowboys und verbuchte einen Tackle. Am 6. Spieltag stand er gegen die Cleveland Browns zum ersten Mal in der Startformation.[2] Im Spiel gegen die Cincinnati Bengals riss sich Kuhn das Kreuzband, was für ihn das Saisonende bedeutete.[3] Am 10. Spieltag der Saison 2013 stand Kuhn zum ersten Mal wieder im Kader der Giants. Im Spiel gegen die San Diego Chargers nahm Kuhn einen Squib Kick auf und erzielte damit 13 Yards Raumgewinn.

Am 7. Dezember 2014 erzielte Kuhn im Spiel gegen die Tennessee Titans seinen ersten Touchdown in der NFL, als er einen von der Offense der Titans fallengelassenen Football aufnahm und 26 Yards zurück in deren Endzone trug. Dies war der erste Touchdown eines Deutschen in der NFL, und zugleich der erste Defensivtouchdown der Giants in der Saison 2014. Am 28. Dezember konnte Markus Kuhn bei der 26:34-Niederlage seiner Giants gegen die Philadelphia Eagles den ersten Sack seiner Karriere verbuchen.

Nach der Saison 2015 wechselte er zu den New England Patriots, wo er jedoch den Sprung in den endgültigen Kader nicht schaffte und noch vor Saisonbeginn 2016 wieder entlassen wurde.

Kuhn gab am 27. Januar 2017 sein Karriereende bekannt.[4]

Journalistische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld der Saison 2015 wurde bekannt, dass ProSieben Maxx die NFL jeden Sonntag mit zwei Spielen live übertragen würde. Darüber hinaus werden diese Spiele auch im Livestream auf ran.de übertragen. Seit der Saison 2015 arbeitet Kuhn auch als Kolumnist für ran.de und beschreibt seinen Alltag in der NFL und gibt Einblicke „hinter die Kulissen“. Gemeinsam mit Frank Buschmann und Jan Stecker kommentierte er im Jahr 2016 den Super Bowl 50 auf Sat.1, im Folgejahr war er erneut Kokommentator beim Super Bowl LI.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weitere Sternstunde für Kuhn, morgenweb.de
  2. Brown shows what he can do, New York Daily News
  3. Deutscher NFL-Star Kuhn: Kreuzbandriss. Er hat eine große Hoffnung. Zeitungsverlag tz München GmbH & Co. KG, 13. November 2012, abgerufen am 28. Januar 2017: „Der Defensive Tackle der New York Giants hat sich bei der 13:31-Niederlage am Sonntag gegen die Cincinnati Bengals einen Kreuzbandriss im Knie zugezogen und fällt damit sechs Monate aus.“
  4. Dominik Hechler: Exklusiv bei ran: Markus Kuhn erklärt sein Karriereende – „Bin extrem dankbar!“ In: ran.de. 27. Januar 2017, abgerufen am 5. Januar 2017.