Martin Braun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Braun (2010)

Martin Braun (* 18. November 1968 in Löffingen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und späterer -funktionär.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Braun begann beim FC Löffingen das Fußballspielen, war danach bis 1990 für den FV Donaueschingen aktiv und absolvierte gleichzeitig eine Berufsausbildung zum Bankkaufmann.

Seine ersten Einsätze im Profifußball absolvierte er in der Saison 1990/91 für den damaligen Zweitligisten SC Freiburg, wo er mit soliden Leistungen auf sich aufmerksam machte. 1993 stieg er mit dem Verein unter Trainer Volker Finke in die 1. Bundesliga auf. Nach insgesamt 157 Spielen und 24 Toren (Erste und Zweite Bundesliga) für den Sportclub wechselte Braun 1995 zum 1. FC Köln. Da er beim FC nicht dauerhaft zur Startbesetzung gehörte, zog es ihn zwei Jahre später in die österreichische Bundesliga zum Rekordmeister SK Rapid Wien. 1999 kehrte er nach Deutschland zurück und spielte eine Saison beim Zweitligisten Karlsruher SC, mit dem er in die Regionalliga abstieg. Anschließend nahm ihn der VfR Aalen, der in der Regionalliga Süd spielte, unter Vertrag, wo Braun 2003 seine aktive Laufbahn beendete.

Karriere als PR-Manager und Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss eines Fernstudiums zum Diplom-Kaufmann (FH) war er bis Ende 2007 als PR-Manager des SC Freiburg tätig. Diesen Vertrag löste er aus Gründen unterschiedlicher Auffassungen zum Umgang mit dem langjährigen Trainer Volker Finke als letzter „Finke-Getreuer“ in gegenseitigem Einvernehmen zum 31. Dezember 2007 auf. Danach war Martin Braun zwischenzeitlich beim VfR Aalen als Geschäftsführer für den kaufmännischen und sportlichen Bereich verantwortlich, bevor er am 1. April 2009 seine neue Stelle als Leiter der Unternehmenskommunikation bei Imtech Deutschland in Hamburg antrat. Im Sommer 2012 wechselte er ins Kompetenzteam Stadion und Arenatechnik von Imtech. Anschließend war Martin Braun bei der MS in Spaichingen beschäftigt und verantwortete seit dem 1. November 2013 als Projektleiter die Planung und Durchführung des Neubaus eines Verwaltungs- und Produktionsgebäudes mit einem Gesamtvolumen von rund 40 Millionen Euro.

Ab 29. Mai 2010 trainierte Martin Braun die erste Mannschaft des FC 08 Villingen in der Oberliga Baden-Württemberg.[1] Später war er Sportvorstand des Klubs, der zwischenzeitlich in die Verbandsliga Südbaden abgestiegen war. Nach dem erfolgreichen Wiederaufstieg in die Oberliga 2017 legte er im Sommer des Jahres sein Amt nieder, da er nach erfolgreichem Abschluss seiner Trainerausbildung eine neue Herausforderung suchte.[2]

Diese fand er als sportlicher Leiter bei den Stuttgarter Kickers in der Regionalliga Südwest.[3]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Bundesliga
    51 Spiele; 2 Tore SC Freiburg
    38 Spiele; 2 Tore 1. FC Köln
  • 2. Bundesliga
    106 Spiele; 22 Tore SC Freiburg
    23 Spiele; 1 Tor Karlsruher SC
  • DFB-Pokal
    8 Spiele 4 Tore SC Freiburg
    2 Spiele 1. FC Köln
    1 Spiel 1 Tor Karlsruher SC

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Aufstieg in die 1. Bundesliga mit dem SC Freiburg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trainer FC 08 Villingen auf Suedkurier.de
  2. Unser Mann am Ball – Splitter von den Plätzen in der Region. In: FuPa. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  3. Stuttgarter Kickers haben neuen sportlichen Leiter. In: kicker online. 12. November 2017, abgerufen am 12. November 2017.