Martin Metzger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Metzger (* 11. Januar 1928 in Wiedenest) ist evangelisch-freikirchlicher Pastor i.R. und emeritierter Professor für Altes Testament und Biblische Archäologie an der Universität Kiel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Metzger wuchs im Kontext der Brüdergemeinde auf. Sein Vater Hans Metzger war Sonderschullehrer, Reiseprediger und Evangelist innerhalb dieser freikirchlichen Bewegung und zeitweilig auch Lehrer an der Wiedenester Bibelschule. Nach seinem Abitur immatrikulierte sich Metzger 1947 am baptistischen Predigerseminar (heute: Theologische Hochschule Elstal), das infolge der kriegsbedingten Zerstörung der Hamburger Seminargebäude 1944 nach Wiedenest evakuiert worden war und erst 1948 in sein wiederaufgebautes Domizil in Hamburg-Horn zurückkehren konnte.

1950 absolvierte Martin Metzger seine pastorale Ausbildung, an die sich eine dreijährige Probezeit als Pastor in der Kölner Brüdergemeinde an der Dagobertstraße anschloss. Seine endgültige Anerkennung als Pastor des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden erhielt er 1953. Es folgte ein weiteres Theologiestudium an den Universitäten Bonn und Hamburg, das er mit einer Promotion zum Doktor der Theologie abschloss.

Bereits während seines Studiums war er zeitweise als Unterrichtender Hilfsarbeiter am Theologischen Seminar Hamburg tätig. Nach seiner Promotion berief ihn der evangelisch-freikirchliche Gemeindebund 1957 zum hauptamtlichen Seminardozenten für das Fach Altes Testament. Diese Aufgabe versah er bis zu seiner Habilitation an der Universität Hamburg, nach der er direkt als Professor für Biblische Archäologie an diese Hochschule berufen wurde. 1974 berief ihn die Universität Kiel auf den Lehrstuhl für Altes Testament und Biblische Archäologie, den er 19 Jahre innehatte.

Seit 1959 nahm Metzger an Ausgrabungen im Vorderen Orient teil. Sein Hauptinteresse galt vor allem der Erforschung der vorderasiatischen Ikonographie und ihrem Bezug zur Bibel. Zwei Bände über seine Ausgrabungen am Tell Kāmid el-Lōz sind bereits erschienen, ein dritter Band ist in Arbeit [1].

Neben seiner Lehrstuhltätigkeit führte Metzger von 1984 bis 1999 jeweils achtwöchige Einführungskurse zur Archäologie Palästinas durch. An diesen Lehrveranstaltungen, die im Rahmen eines deutschsprachigen ökumenischen Studienprogramm im "Heiligen Land" (Theologisches Studienjahr Jerusalem) am BenediktinerklosterDormitio in Jerusalem stattfanden, nahmen sowohl evangelische als auch katholische Theologiestudenten teil [1].

1993 erfolgte seine Emeritierung. Auch nach Eintritt in den Ruhestand blieb Martin Metzger Mitarbeiter des Kieler Instituts für Alttestamentliche Wissenschaft und Biblische Archäologie.

Martin Metzger ist seit 1955 mit der Pädagogin Lucie, geborene Sinnhoefer, verheiratet. Ihrer Ehe entstammen vier Kinder. Das Ehepaar Metzger lebt heute in Flintbek/Schleswig-Holstein.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Paradieserzählung (Gen 2,4b–3,24). Die Geschichte ihrer Auslegung von J. Clericus bis W.M.L. de Wette, Bonn 1959.
  • Königsthron und Gottesthron. Thronformen und Throndarstellungen in Ägypten und im Vorderen Orient im 3. und 2. Jahrtausend vor Christus und deren Bedeutung für das Verständnis von Aussagen über den Thron im Alten Testament, Kevelaer und Göttingen 1985 (zugleich Habilitation Hamburg 1969)
  • Zodiakos, Tempel und Toraschrein. Verbindungslinien zwischen Bildmotiven auf Mosaikbildern spätantiker Synagogen in Palästina, in: A. Graupner et al. (ed.): Verbindungslinien. Festschrift für W. H. Schmidt, Neukirchen-Vluyn 2000, S. 225–248.
  • Hananja, Mischael und Asarja auf der Mosaikinschrift von En Gedi, in: B. Huwyler et al. (ed.): Prophetie und Psalmen. Festschrift für K. Seybold (Alter Orient und Altes Testament 280), Münster 2001, S. 261–280.
  • Schöpfung, Thron und Heiligtum. Beiträge zur Theologie des Alten Testaments, ed. W. Zwickel (Biblisch-Theologische Studien 57), Neukirchen-Vluyn 2003.
  • Vorderorientalische Ikonographie und Altes Testament, in: Gesammelte Aufsätze (Jerusalemer Theologisches Forum 6), ed. M. Pietsch / W. Zwickel, Münster 2004.
  • Grundriß der Geschichte Israels (Neukirchener Studienbücher 2), Neukirchen-Vluyn 11. Aufl. 2004, ISBN 3-78870-463-2.
  • Two Architectural Models in Terracotta, in: Aubet M. E.: The Phoenician Cemetery of Tyre – al-Bass. Excavations 1997–1999. Bulletin d’Archéologie et d’Architecture Libanaises 1 (2004), S. 420–436.
  • Ständer – Realfunde aus Kamid el-Loz und Darstellungen auf altorientalischen Bilddokumenten, in: M. Witte (ed.): Gott und Mensch im Dialog. Festschrift für O. Kaiser (Beihefte zur Zeitschrift für Alttestamentliche Wissenschaft), Berlin – New York 2004, S. 23–75.
  • Martin Metzger, in: Sebastian Grätz und Bernd Schipper (Hrsg.): Alttestamentliche Wissenschaft in Selbstdarstellungen, Göttingen 2007 (UTB 2920), S. 115–128.
  • Zehn Jahre Ausgrabungen auf dem Tell Kāmid el-Lōz, Libanon (1964–1974), in: Cristiana Albertina. Forschungsbericht und Halbjahresschrift der Universität Kiel N.F. 6, 1977, S. 5–40.
  • The Late Bronze Age Temple Area of Tell Kamid el-Loz, Lebanon

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Rösler: Eintauchen in eine andere Welt. Prof. Martin Metzger ist Fachmann für Biblische Archäologie, in: Die Gemeinde. Das Magazin des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, Nr. 11 vom 25. Mai 2008, S. 6–7 [ohne ISSN, ZDB-ID: 1157992-4 ]. – Dazu: [Anonym,] Korrektur, in: Die Gemeinde. Glauben. Gemeinsam. Gestalten, Nr. 14 vom 22. Juni 2008, S. 25.[2]
  • Wolfgang Zwickel (Hrsg.): Biblische Welten: Festschrift für Martin Metzger zu seinem 65. Geburtstag (OBO 123), Göttingen / Freiburg (CH) 1993, ISBN 3-52553-757-3 / ISBN 3-7278-0857-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Klaus Rösler: Prof. Martin Metzger ist Fachmann für Biblische Archäologie. Eintauchen in eine andere Welt, in: Zeitschrift DIE GEMEINDE. Das Magazin des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, 11/2008, S. 6f.
  2. Die Zeitschrift Die Gemeinde hat in der Zwischenzeit einen anderen Untertitel erhalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]