Mary Hesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mary B. Hesse (* 15. Oktober 1924 in Reigate, England; † 2. Oktober 2016[1]) war eine britische Wissenschaftstheoretikerin, die die Relevanz von Analogien und Modellen betonte. Ihr Buch Models and Analogies in Science (1963/66) zur Frage analogischer Modelle in der wissenschaftlichen Praxis gehört zu den einflussreichen Werken des Antinominalismus im 20. Jahrhundert.

Sie studierte am Imperial College in London und promovierte dort im Jahre 1948. Außerdem erwarb sie im Jahre 1949 einen Master of Science am University College London.

Ihre akademische Laufbahn hat sie an der Universität Leeds als Lektorin für Mathematik begonnen, von 1955 bis 1959 unterrichtete sie an der Universität London Wissenschaftstheorie und -geschichte. Ab 1960 wurde sie an die Universität Cambridge berufen.

Hesse arbeitete über philosophische Interpretation der Logik und wissenschaftlichen Methoden sowie zu den Grundlagen der Natur- und Sozialwissenschaften. Sie schlug zur Frage wissenschaftlicher Praxis einen auf analogischen Modellen basierenden Ansatz vor. Hesse unterscheidet diese Modelle nach formellen und materiellen sowie positiven, negativen und neutralen Analog-Eigenschaften. Sie war Mitglied der Britischen Akademie und im Jahre 1979 Präsidentin der Philosophy of Science Association. 1989 wurde sie zum Mitglied der Academia Europaea gewählt.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Forces and Fields: The Concept of Action at a Distance in the History of Physics, London, New York: T. Nelson, 1961, Dover 2005
  • Models and Matter, in: David Bohm, Nicholas Kemmer, Brian Pippard, Mary Hesse, N. R. Hanson, Maurice Pryce, Stephen Toulmin: Quanta and Reality, American Research Council 1962
  • Models and Analogies in Science, Sheed and Ward 1963, University of Notre Dame Press 1966
  • Theories and the Transitivity of Confirmation, Philosophy of Science, 37 (1970), 50–63. —In Defense of Objectivity, 1972 [Annual Philosophical Lecture. Henriette Hertz Trust. British Academy].
  • The Structure of Scientific Inference, 1974.
  • Bayesian Methods and the Initial Probabilities of Theories, Minnesota Studies in the Philosophy of Science; vol. VI: Induction, Probability, and Confirmation, 1975, ed. Grover Maxwell, Robert M. Anderson, Jr., págs. 50–105.
  • Theory and Value in the Social Sciences, in C. Hookway, P. Pettit, Action and Interpretation: Studies in the Philosophy of the Social Sciences, 1978, págs. 1–16.
  • Revolutions and Reconstructions in the Philosophy of Science, 1980.
  • Epistemology without Foundations, in A. J. Holland, ed., Philosophy, its History and Historiography, 1985, págs. 49–68, 87–90.
  • mit Michael Arbib: The Construction of Reality, Cambridge UP 1986 [Gilford Lectures at Universität Edinburgh].
  • The Cognitive Claims of Metaphor, Journal of Speculative Philosophy, 2 (1988), 1–16.
  • Theories, Family Resemblances and Analogy, in D. Helman, ed., Analogical Reasoning, 1988, 317–340.
  • Socializing Epistemology, in Ernan McMullin, ed., Construction and Constraint: The Shaping of Scientific Rationality, 1988, páginas 97–122.
  • Science beyond Realism and Relativism, in D. Raven, L. van V. Tijssen, J. de Wolf, eds., Cognitive Relativism and Social Science, 1992, 91–106.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.collodel.org/hesse/
  2. Mitgliederverzeichnis: Mary Hesse. Academia Europaea, abgerufen am 10. November 2017 (englisch).