Maserkropf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Maserkropf ist eine Form der abnormen Verholzung an Laubbäumen. Ursache ist eine bakterielle Infektion, die Gewebswucherungen hervorruft. Betroffen von den Missbildungen sind vor allem Eschen, Ulmen, Pappeln, Birken, Kirschbäume und Ahorne. Die beulen- oder knollenförmigen Auswüchse können gewaltige Ausmaße annehmen und dadurch den Baum in seinem Wachstum hemmen oder sogar tödlich wirken, weil sich an Kröpfen eine größere Menge an Nährstoffen ansammelt und damit die Versorgung der unteren Baumpartien behindert. Das so entstandene Holz wird von Drechslern und Tischlern geschätzt, weil es nicht nur besonders hart ist, sondern auch intensive Maserungen aufweist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Bernhard Frank: Die tierparasitären Krankheiten der Pflanzen. E. Trewendt, 1896, S. 316 f. (online)
  • Henry Potonié, Felix Koerber: Naturwissenschaftliche Wochenschrift, Band 14. G. Fischer, 1899, S. 434 (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]