Masnawī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Masnawī (persisch مثنوى, DMG mas̱nawī, aus arabisch مثنوي, DMG maṯnawī, von der arabischen Wurzel ثنى thanā, DMG ṯanā ‚doppelt legen‘, türkisch mesnevi), ist eine literarische Gattung von Doppel- bzw. Zweizeilern,[1] die narrative, lang erzählende, Züge annimmt. Diese Zweizeiler wurden auch von philosophisch und romantisch orientierten Dichtern verwendet.

Der in Ghazni geborene Sanai e Ghaznawi (1080–1131), Dichter am Hofe von Bahram Schah, gilt zwar als erster Dichter, der in Masnawī sein Werk Hadiqat al-Haqa'iq (Garten der Wahrheit) vollendete. Jedoch sind die Sufis (islamische Mystiker) Fariduddin Attar, Fakhr al-Dīn Ibrahīm ‘Irāqī (1213–1289) und vor allem Rumi für ihre Masnawī (persisch-arabisch: „Masnawiyyat“) berühmt.[2] Das mit 30.000 Zweizeilern abgefasste Werk von Dschalal ad-Din Rumi heißt persisch مثنوى معنوى, DMG Mas̱nawī-ye Ma‘nawī, ‚Geistige Zweizeiler‘.

Nezami Ghandschawi schrieb seine Liebesgeschichte Chosrou und Schirin, eine seiner Pentalogie-Dichtungen in Masnawīform.

Für romantische Masnawi-Dichtung in Sabk-e Hindi (indischer Stil) ist Amir Chosrau bekannt, der eine Vorliebe für Nezamis Quintett Pandsch Gandsch („Fünf Schätze“) hatte. Nezamis berühmtes Werk besteht aus fünf Epen.

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Rosen: Mesnewi oder Doppelverse des Scheich Mewlana Dschelal-ed-din Rumi, aus dem Persischen übertragen von Georg Rosen, Fr. Chr. Wilh. Vogel, Leipzig 1849
  • derselbe: Mesnevi. [...] Neuausgabe von Friedrich Rosen, München 1913 (Digitalisat)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Bezeichnung Doppelvers vgl. hier.
  2. Nasser Kanani: Traditionelle persische Kunstmusik: Geschichte, Musikinstrumente, Struktur, Ausführung, Charakteristika. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, Gardoon Verlag, Berlin 2012, S. 236 f.