Masnawī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Masnawī (persisch ‏مثنوى‎, von der arabischen Wurzel thanā / ‏ثنى‎ / ṯanā / ‚doppelt legen‘, türkisch: mesnevi), ist eine literarische Gattung von Doppelversen, die narrative, lang erzählende, Züge annimmt. Diese Doppelverse sind von den philosophisch und romantisch orientierten Dichtern verwendet worden.

Der in Ghazni geborene Sanai e Ghaznawi (1080–1131), Dichter am Hofe von Bahram Schah, gilt zwar als erster Dichter, der in Masnawī sein Werk Hadiqat al-Haqa'iq (Garten der Wahrheit) vollendete. Jedoch sind die Sufis (islamische Mystiker) Fariduddin Attar und Dschalal ad-Din Rumi für ihre Masnawī berühmt. Das mit 30.000 Doppelversen abgefasste Werk von Dschalal ad-Din Rumi heißt Masnawi e Manawi.

Nezami Ghanjawi schrieb seine Liebesgeschichte Chosrou und Schirin, eine seiner Pentalogie-Dichtungen in Masnawīform.

Für romantische Masnawi-Dichtung in Sabk-e Hindi, (indischer Stil) ist Amir Khusro bekannt, der eine Vorliebe für Nezamis Quintett Panj Ganj ("Fünf Schätze“) hatte. Nezamis berühmtes Werk besteht aus fünf Epen.