Massaker von Maratha, Santalaris und Aloda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cyprus 1974 Turkish massacre.png

Die Massaker von Maratha, Santalaris und Aloda (türkisch Muratağa, Sandallar ve Atlılar katliamı) wurden 1974 während des Zypernkonflikts von Zyperngriechen der EOKA-B an Zyperntürken in Maratha, Santalaris und Aloda (türkisch Muratağa, Sandallar ve Atlılar) verübt.[1]

In einem Massengrab unweit von Maratha wurden am 2. September 1974 von der vorrückenden Türkischen Armee 84[2]/89[1] Leichen der Opfer des Massakers aufgefunden. Die Opferzahl wurde von schwedischen Offizieren der UNO-Mission bestätigt. Vor dem Angriff hatte Maratha 93 Einwohner. Ein Überlebender des Massakers datierte den Angriff auf den 14. August 1974.[2] Da gleichzeitig mit der Entdeckung des Massengrabs in Maratha auch Massengräber bei den Dörfern Santalaris (türkisch Sandallar) und Aloda (türkisch Atlılar) (37 getötet)[1] aufgefunden wurden, werden diese drei Massaker zusammen auch als Massaker von Maratha, Santalaris und Aloda (126[3] getötet) bezeichnet, für die der 14. August in der Türkischen Republik Nordzypern zum Gedenktag erklärt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Paul Sant Cassia: Bodies of Evidence: Burial, Memory, and the Recovery of Missing Persons in Cyprus. Berghahn Books, 2007, ISBN 9781845452285, S. 237.
  2. a b CYPRUS: Ankara's Slow Nibble. In: Time Magazine vom 16. September 1974.
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 15. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mfa.gov.cy