Ndebele (Simbabwe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Matabele)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Matabele, auch AmaNdebele (Ndebele) genannt, sind ein aus einer Abspaltung der Zulu hervorgegangenes Bantu-Volk in Simbabwe. Ihre Sprache ist Nord-Ndebele.

Ihre historische Bedeutung, wenn nicht Entstehung verdanken die Matabele der Mfecane, der Völkerwanderung im südlichen Afrika des frühen 19. Jahrhunderts. Die Volksgruppe trennte sich unter der Führung von General Mzilikazi von den sich unter der Herrschaft König Shakas konstituierenden Zulu.

Auf ihrem Zug westwärts kamen sie in der Gegend um das spätere Pretoria in Kontakt mit den Batswana, die ihnen den Namen Matabele gaben. Sie zogen anders als die südafrikanischen Ndebele weiter in Richtung Norden in das Gebiet des heutigen Simbabwe, wo sie die Shona unterwarfen.

Zwischen 1834 und 1893 existierte ein souveränes Matabele-Königreich. Sein letzter König war Lobengula. Das Königreich wurde 1893 von der von Cecil Rhodes geleiteten British South Africa Company erobert und vom britischen Westafrika-Korps bei der Niederschlagung des Matabeleaufstandes 1896 endgültig vernichtet.

Im heutigen Simbabwe stellen die Ndebele zwischen einem Sechstel und einem Fünftel der Bevölkerung. Dass sie in Simbabwe gleichermaßen Minderheit sind, Träger des letzten vorkolonialen Staates und für die Bevölkerungsmehrheit fremde Eroberer waren, hat dort nach dem Ende des weißen Regimes zu erheblichen Spannungen geführt. Die von Shona dominierte Regierung Robert Mugabes ging mit diesen Spannungen mit gewaltsamer Unterdrückung der Ndebele um; zwischen 1982 und 1987 wurden mindestens 10.000 Ndebele getötet. Im Oktober 1999 bot Mugabe Entschädigungen an, um mehr Unterstützung aus der Volksgruppe zu gewinnen.