Matern Harder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matern Harder (auch Matern von Straßburg genannt; * unbekannt; † 1525 in Nürnberg) war ein Baumeister der frühen Neuzeit.

Er stammte aus Straßburg und war Zeugmeister. Dann machte er sich als Geschützgießer einen Namen. Auch leitete er eine Geschützeinheit, als Herzog Ulrich von Württemberg einen Kriegszug machte. Seit seinem Umzug nach Nürnberg, wo er 1512 erstmals beurkundet war, war sein Name mit dem Bau von Festungen verbunden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig F. Heyd, Karl Pfaff: Ulrich, Herzog zu Württemberg: Band 1 (1841) S. 579
  • Joseph Baader: Beiträge zur Kunstgeschichte Nürnbergs, Bände 1-2, (1860) S. 18
  • Albert von Zahn: Jahrbücher für kunstwissenschaft, Band 1 (1868) S. 261
  • Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums (1975) S. 73–74
  • Heinrich Müller: Albrecht Dürer, Waffen und Rüstungen (2002), S. 29
  • Volker Grabow: Artillerie, 500 Jahre Pulvergeschütze und Büchsenmeisterei (2008), S. 316