Menotropin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Menotropin
Sekundär- bis Quartärstruktur Stoffgemisch
Bezeichner
Externe IDs
Arzneistoffangaben
ATC-Code G03GA02
DrugBank DB00032
Wirkstoffklasse Gonadotropine

Menotropin (humanes Menopausengonadotropin, hMG) ist ein Wirkstoff zur Behandlung von Fruchtbarkeitsstörungen der Frau. Es wird aus menschlichem Urin von postmenopausalen Frauen z.B. aus China und Südamerika [1] gewonnen und enthält die beiden Gonadotropine LH und FSH.

Obwohl humanes menopausales Gonadotropin (hMG) hoch aufgereinigt wird, kann das Risiko einer Übertragung von Erregern bekannter und unbekannter Natur nicht völlig ausgeschlossen werden.[2][3] Eine vollständige Rückverfolgbarkeit der Urinspenderinnen ist nicht möglich.[2]

Menotropin führt bei rund 20 % der behandelten Frauen zu Mehrlingsschwangerschaften.

Ebenfalls kann bei Fruchtbarkeitsstörungen biotechnologisch hergestelltes rekombinantes FSH (rFSH) und LH (rLH) verwendet werden. Die Studienergebnisse, welche die Wirksamkeit von Menopausengonadotropinen (hMG) mit rekombinantem FSH (rFSH) vergleichen, sind jedoch widersprüchlich und von den verschiedenen Fragestellungen und untersuchten Studiengruppen abhängig. Eine Auswertung einiger relevanter Studien zeigte, dass die in-vitro-Fertilisation (IVF) mit humanem Menopausengonadotropin (hMG) zu höheren Lebendgeburtsraten führen als die Behandlungen mit rekombinantem follikelstimulierendem Hormon (rFSH).[4][5] In diesen Studien wurde die Mehrzahl der Behandlungszyklen mit hMG durchgeführt. Die gepoolte Analyse aus zwei großen randomisierten, kontrollierten Studien zeigte, dass hMG zu signifikant höheren Schwangerschaftsraten führt als rFSH in IVF Zyklen.[6]

Bezüglich der Anzahl der erhaltenen Oozyten und der Schwangerschaftsrate, wurden in einigen Studien jedoch bessere Resultate für urinäre Produkte und in anderen Studien bessere Resultate für rekombinante Produkte erzielt.[7][8][9][10][11][12] Eine großangelegte Metaanalyse, welche die verschiedene Studien berücksichtigt, kommt daher zum Schluss, dass es zwischen urinären und rekombinanten Produkten keinen signifikanten Unterschied in Bezug auf die Schwangerschaftsrate gibt.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Documed AG: compendium.ch. In: compendium.ch. 11. März 2011, abgerufen am 20. Juli 2015.
  2. a b A. Van Dorsselaer, C. Carapito, F. Delalande, C. Schaeffer-Reiss, D. Thierse, H. Diemer, D. S. McNair, D. Krewski, N. R. Cashman: Detection of prion protein in urine-derived injectable fertility products by a targeted proteomic approach. In: PloS one. Band 6, Nummer 3, 2011, S. e17815, doi:10.1371/journal.pone.0017815, PMID 21448279, PMC 3063168 (freier Volltext).
  3. Documed AG: compendium.ch. In: compendium.ch. 11. März 2011, abgerufen am 20. Juli 2015.
  4. Coomarasamy A, Afnan M, Cheema D, van der Veen F, Bossuyt PM, van Wely M. "Urinary hMG versus recombinant FSH for controlled ovarian hyperstimulation following an agonist long down-regulation protocol in IVF or ICSI treatment: a systematic review and meta-analysis". Hum Reprod. 2008 Feb;23(2): 310-315; PMID 18056719.
  5. Al-Inany HG, Abou-Setta AM, Aboulghar MA, Mansour RT, Serour GI "Efficacy and safety of human menopausal gonadotrophins versus recombinant FSH: a meta-analysis". Reprod Biomed Online. 2008 Jan;16 (1): 81-88; PMID 18252052.
  6. Platteau P, Nyboe Andersen A, Loft A, Smitz J, Danglas P, Devroey P. "Highly purified HMG versus recombinant FSH for ovarian stimulation in IVF cycles". Reprod Biomed Online. 2008 Aug;17(2): 190-198; PMID 18681992.
  7. Coomarasamy A, Afnan M, Cheema D, van der Veen F, Bossuyt PM, van Wely M. "Urinary hMG versus recombinant FSH for controlled ovarian hyperstimulation following an agonist long down-regulation protocol in IVF or ICSI treatment: a systematic review and meta-analysis". Hum Reprod. 2008 Feb;23(2): 310-315; PMID 18056719.
  8. Al-Inany HG, Abou-Setta AM, Aboulghar MA, Mansour RT, Serour GI "Efficacy and safety of human menopausal gonadotrophins versus recombinant FSH: a meta-analysis". Reprod Biomed Online. 2008 Jan;16 (1): 81-88; PMID 18252052.
  9. Platteau P, Nyboe Andersen A, Loft A, Smitz J, Danglas P, Devroey P. "Highly purified HMG versus recombinant FSH for ovarian stimulation in IVF cycles". Reprod Biomed Online. 2008 Aug;17(2): 190-198; PMID 18681992.
  10. A. Demirol and T.Gurgan: Comparison of different gonadotrophin preparations in intrauterine insemination cycles for the treatment of unexplained infertility: a prospective, rand. In: humrep.oxfordjournals.org. Abgerufen am 20. Juli 2015 (englisch).
  11. M. Ludwig: Wirksamkeit von rekombinantem humanem FSH im Vergleich zu urinärem hMG nach Downregulation im langen Protokoll - Eine Analyse von 24.764 ART-Zyklen in Deut. In: researchgate.net. 31. Dezember 2002, abgerufen am 20. Juli 2015 (englisch).
  12. a b P. Lehert, J. C. Schertz, D. Ezcurra: Recombinant human follicle-stimulating hormone produces more oocytes with a lower total dose per cycle in assisted reproductive technologies compared with highly purified human menopausal gonadotrophin: a meta-analysis. In: Reproductive biology and endocrinology : RB&E. Band 8, 2010, S. 112, doi:10.1186/1477-7827-8-112, PMID 20846363, PMC 2954883 (freier Volltext) (Review).

Fertigarzneimittel[Bearbeiten]

Menogon® (D), Merional® (A, CH), Menopur® (A, CH, USA, u.a.), Fostimon® (A, CH) Repronex® (CND)

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!