Merial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merial Limited
Logo
Rechtsform Limited
Gründung 1997
Sitz Lyon, FrankreichFrankreich Frankreich
Leitung Joachim Hasenmaier[1]
Mitarbeiter 6.900 (2016)[2]
Umsatz 2,515 Mrd. Euro (2015)[3]
Branche Pharmaunternehmen
Website www.merial.com

Merial ist ein Pharmaunternehmen das sich auf die Herstellung von Arzneimitteln für den Veterinärbedarf konzentriert. Das Unternehmen gehört seit dem 1. Januar 2017 zu Boehringer Ingelheim. Die ehemalige Tochtergesellschaft von Sanofi ist in dem Vereinigten Königreich registriert und hat seinen Hauptsitz in Lyon in der französischen Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Wirtschaftliche Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merial beschäftigt weltweit über 6.500 Mitarbeiter und ist in mehr als 150 Ländern vertreten. Die wichtigsten Wirkstoffe sind Afoxolaner und Ivermectin, Merial ist außerdem ein wichtiger Impfstoffproduzent.[3]

Die deutsche Niederlassung befindet sich seit Dezember 1997 im oberbayerischen Hallbergmoos, in unmittelbarer Nähe zum Münchner Flughafen. Merial Deutschland beschäftigt insgesamt rund 120 Mitarbeiter.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 wurde das Unternehmen als 50:50 Joint-Venture von MSG AgVet (MSD Sharp & Dohme) und Rhone Merioux (Rhône-Poulenc) gegründet. Rhône-Poulenc, welches Ende 1999 mit dem deutschen Konzern Hoechst AG zur Aventis fusionierte, und nach einer weiteren Fusion Sanofi-Aventis hieß, übernahm 2009 den 50-%-Anteil von MSD Sharp & Dohme, welcher im Zuge der Fusion mit Schering-Plough angeboten wurde.[5] Merial ist seitdem der Unternehmensbereich Tiergesundheit von Sanofi.

Im März 2010 wurde bekannt, dass Merial zusammen mit Intervet/Schering-Plough ein neues Joint-Venture bilden möchte, an dem die beiden Mutterkonzerne Sanofi (Merial) und MSD Sharp & Dohme (Intervet/Schering-Plough) mit je 50 % beteiligt wären.[6] Im März 2011 wurde dies aufgrund komplizierter kartellrechtlicher Regelungen und aus anderen Gründen von beiden Unternehmen aufgegeben.[7]

Im Juni 2016 verpflichteten sich Sanofi und Boehringer Ingelheim das Tiergesundheitsgeschäft, Merial, gegen das Selbstmedikationsgeschäft (CHC) zu tauschen.[8] Die Übernahme wurde am 1. Januar 2017 abgeschlossen.[9]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2007 wurde ein Labor von Merial mit der Ansteckung eines Kuhbestandes in Surrey (Großbritannien) mit der Maul- und Klauenseuche (MKS) in Verbindung gebracht.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leadership
  2. www.merial.com: A Worldwide Presence
  3. a b Form 20-F 2015, S. 36
  4. Merial Deutschland
  5. Sanofi-Aventis schließt Kauf von 50-Prozent-Anteil an Merial ab
  6. Sanofi-Aventis und Merck & Co legen Geschäft mit Tiermedizin zusammen
  7. Merck und Sanofi begraben Kooperation bei Tiermedizin
  8. Sanofi und Boehringer Ingelheim vereinbaren vertraglich den Tausch der Sanofi-Tiergesundheitssparte mit dem Bereich Selbstmedikation (CHC) von Boehringer Ingelheim, 27. Juni 2016
  9. Sanofi and Boehringer Ingelheim confirm Closing of business swap on January 1st 2017, auf www.boehringer-ingelheim.com, abgerufen am 3. Februar 2017
  10. MKS: Landwirte verklagen Staat und Merial