Meschenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.4126411.058865516Koordinaten: 50° 24′ 46″ N, 11° 3′ 32″ O

Meschenbach
Gemeinde Frankenblick
Höhe: 516 m
Einwohner: 125
Eingemeindung: 1994
Eingemeindet nach: Effelder-Rauenstein
Postleitzahl: 96528
Vorwahl: 036766
Katharinenkirche

Katharinenkirche

Meschenbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Frankenblick im Landkreis Sonneberg in Thüringen.

Lage[Bearbeiten]

Die Siedlung am Eschenbach liegt an der Kreisstraße 33 von Effelder Richtung Süden, führt durch den Ort nach Döhlau und Bayern.

Geschichte[Bearbeiten]

Etwa 1288 wurde das Dorf erstmals urkundlich erwähnt.[1] Die Gemeinde weist 1340 nach dem Urkundenbuch des Klosters Banz nach. Der Name heißt Kleines Dorf am Eschenbach, wurde im Kloster Sonnefeld dargelegt. 1923/24 war der Ort erstmals mit Rauenstein zusammengeschlossen. 1992 wurde er erneut nach Rauenstein eingemeindet. Von 1994 bis 2012 gehörte Meschenbach zur Gemeinde Effelder-Rauenstein, seit 2013 zur Gemeinde Frankenblick. Landwirtschaft und Spielwarenerzeugung waren Haupterwerbsquellen. Viele Arbeiter gingen in der Porzellanfabrik Rauenstein zur Arbeit. 2012 wohnten 125 Personen im Dorf.

Sehenswürdigkeit[Bearbeiten]

Die Zinselshöhle ist eine 170 Meter lange Karsthöhle, die der Retschenbach in den Schalkauer Muschelkalk gewaschen hat.[2] 1728 wurde sie erstmals erwähnt. 1988 wurde der Eingang wiederentdeckt. Führungen sind im Zeitraum vom 1. Mai bis 30. September möglich.

Dialekt[Bearbeiten]

In Meschenbach wird Itzgründisch, ein mainfränkischer Dialekt, gesprochen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 179
  2. Der Ort auf der Website der Gemeinde Abgerufen am 22. April 2012