Message Integrity Check

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Message Integrity Check (MIC) ist ein Verfahren in der Datenkommunikation, das die Vertrauenswürdigkeit der Daten im Funkverkehr prüft. MIC entstand aus den Integrity Check Values (ICV) von 802.11b. Die Datenpakete werden fortlaufend durchnummeriert. Diese laufende Nummer wird im verschlüsselten Teil mitübertragen. Beim Empfänger wird auf die laufende Nummer geprüft und Pakete, die nicht zu dieser laufenden Nummer passen, werden ohne weitere Bearbeitung verworfen. Dadurch können viele bekannte Hackerangriffe abgewehrt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wayne Lewis:LAN Switching and Wireless, CCNA Exploration Companion Guide. Cisco Press, Indianapolis 2009, ISBN 978-1-58713-207-0.
  • Lei Chen, Jiahuang Ji, Zihong Zhang (Hrsg.):Wireless Network Security. Theories and Applications, Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 2013, ISBN 978-7-04-036680-8.
  • Michael F. Finneran:Voice Over WLANS. The Complete Guide, Elsevier Inc, Burlington 2008, ISBN 978-0-7506-8299-2.
  • Reinhard Weber:Kerberos in heterogenen Netzwerken. Diplomica Verlag GmbH, Hamburg 2014, ISBN 978-3-8428-7769-6.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]