Michael Hauskeller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Hauskeller (* 1964 in Mönchengladbach) ist ein deutscher Philosoph, der Professor für Philosophie an der Universität Exeter und seit 2018 an der Universität Liverpool ist. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die praktische Philosophie.

Er studierte in Bonn und wurde 1994 bei Gernot Böhme in Darmstadt promoviert, wo er 2001 auch habilitierte. Seit 2003 lebt und arbeitet Hauskeller in England. Einige seiner zahlreichen Veröffentlichungen wurden in mehrere Sprachen übersetzt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biotechnology and the Integrity of Life. Taking Public Fears Seriously, Ashgate 2007.
  • Mögliche Welten. Neue Phantastische Reisen durch die Philosophie, München, C.H. Beck, 2006.
  • (Hg.) Ethik des Lebens. Albert Schweitzer als Philosoph, Kusterdingen, Die Graue Edition, 2006.
  • Ich denke, aber bin ich? Phantastische Reisen durch die Philosophie, München, Beck, 2003.
  • (Hg.) Die Kunst der Wahrnehmung, Kusterdingen, Die Graue Edition, 2003.
  • Versuch über die Grundlagen der Moral, München, C.H. Beck, 2001.
  • Geschichte der Ethik: Mittelalter, München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1999.
  • Auf der Suche nach dem Guten. Wege und Abwege der Ethik, Kusterdingen, Die Graue Edition, 1999.
  • Vom Jammer des Lebens. Einführung in Schopenhauers Ethik, München, C.H. Beck, 1998.
  • Hauskeller M., Schiemann G., Rehmann-Sutter C. (Hg.) Naturerkenntnis und Natursein, Frankfurt/M, Suhrkamp, 1998.
  • Was ist Kunst?, München, C.H. Beck, 1998.
  • Geschichte der Ethik: Antike, München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1997.
  • Hauskeller M., Hauskeller C. (Hg.) "Was die Welt im Innersten zusammenhält". 34 Wege zur Philosophie, Hamburg, Junius Verlag, 1996.
  • Atmosphären erleben. Philosophische Untersuchungen zur Sinneswahrnehmung, Berlin, Akademie Verlag, 1995.
  • Alfred North Whitehead zur Einführung, Hamburg, Junius Verlag, 1994.
  • (Hg.), Was das Schöne sei. Klassische Texte von Platon bis Adorno, München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1994.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]