Michael Kleiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Kleiner

Michael Kleiner (hebräisch ‏מיכאל קליינר‎, 4. April 1948 in München) ist ein israelischer Politiker und war Parteivorsitzender von Cherut – HaTnu'a HaLeumit.[1]

Michael Kleiners Familie wanderte 1951 von Deutschland nach Israel aus. Er studierte in Tel Aviv Jura, wurde dort kommunalpolitisch tätig und in den Stadtrat gewählt.[2] Für den Likud wurde er im Jahre 1982 in die Knesset gewählt. Nachdem Benjamin Netanjahu die Stadt Hebron der Palästinensischen Autonomiebehörde überlassen hatte, trat Kleiner jedoch zusammen mit Benny Begin und David Re'em aus dem Likud aus, um Cherut – HaTnu'a HaLeumit, entstanden aus Cherut, neu zu gründen. Nach zwei erfolglosen Knessetwahlen 2003 und 2006 kehrten Begin und Kleiner vor der Knessetwahl 2009 zum Likud zurück.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Benyamin Neuberger: Israel. In: Markus Thiel (Hg.): The “Militant Democracy” Principle in Modern Democracies. Ashgate Publishing, Farnham 2009. ISBN 978-0-7546-7183-1. S. 183–207, hier S. 202.
  2. מיכאל קליינר im Verzeichnis der Abgeordneten der Knesset, abgerufen am 27. Januar 2015 (hebräisch).

Weblinks[Bearbeiten]