Michael Krumtünger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Krumtünger (* 27. August 1957) ist ein deutscher Tischtennisspieler. Er gewann 1983 die Deutsche Meisterschaft im Doppel.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krumtünger begann seine Karriere beim Verein Spvgg. Rommelshausen. Sein erster Erfolg war der Gewinn der Deutschen Jugendmeisterschaft 1974 im Doppel mit Peter Stellwag. Im folgenden Jahr erreichte er mit Gerd Thieleke das Doppelendspiel.[1] 1976 wechselte er zum Bundesligaaufsteiger TTC Calw.[2] Seine weiteren Vereinsstationen waren

Seinen größten Erfolg erzielte Krumtünger bei den Nationalen Deutschen Meisterschaften 1983 in Münster (Westfalen). Hier wurde er zusammen mit Reinhard Sefried deutscher Meister im Doppel vor Wilfried Lieck/Manfred Nieswand. Ein Jahr zuvor hatte er mit dem gleichen Partner bereits das Endspiel erreicht, das jedoch gegen Lieck/Nieswand verloren ging. Weitere vordere Platzierungen bei deutschen Meisterschaften gelangen ihm im Doppel und im Mixed:

  • 1980 Platz zwei im Doppel mit Rolf Jäger
  • 1982 Platz zwei im Doppel mit Reinhard Sefried
  • 1984 Platz drei im Mixed mit Annette Mausolf
  • 1985 Platz drei im Mixed mit Annette Mausolf
  • 1987 Platz drei im Mixed mit Annette Mausolf
  • 1988 Platz drei im Doppel mit Peter Stellwag
  • 1989 Platz zwei im Doppel mit Heiko Wirkner
  • 1991 Platz drei im Doppel mit Heiko Wirkner, Platz zwei im Mixed mit Bettina Westphal

Senioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Anfang der 2000er Jahre nimmt Krumtünger regelmäßig an Seniorenturnieren teil. Dabei gewann er 2009 bei der Deutschen Seniorenmeisterschaft in der Altersklasse Ü50 den Titel im Doppel mit Peter Fischer.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Krumtünger, der Sohn von Michael Krumtünger senior, hat einen Sohn. Sein Bruder Dieter ist Tischtennisspieler mit Verbandsligastärke.[11] Mit ihm betrieb er in Rommelshausen und Reutlingen ein Sportgeschäft, in dem auch sein Doppelpartner Reinhard Sefried mitarbeitete. Von Beruf ist Krumtünger Bankberater.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Schäfer: Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB. (1925–2000). Herausgegeben vom Deutschen Tischtennis-Bund DTTB, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7, S. 166–170
  2. Zeitschrift DTS, 1976/15 S. 20
  3. Zeitschrift DTS, 1982/16 S. 34
  4. Zeitschrift DTS, 1983/4 S. 20
  5. Zeitschrift DTS, 1987/4 Regionalteil S. 4
  6. Zeitschrift DTS, 1994/8 S. 30 + 1994/9 regional Süd S. 15
  7. Zeitschrift DTS, 1998/6 regional Süd S. 15
  8. https://web.archive.org/web/20151209015404/http://home.arcor.de/peter.binninger/ttbod/presse08.htm (abgerufen am 6. August 2010)
  9. Jahresbericht 2008/2009 des Bezirks Alb im TTV Württemberg-Hohenzollern (Memento vom 11. Dezember 2009 im Internet Archive) (abgerufen am 23. Januar 2016)
  10. http://www.fuechse-tt.de/mannschaften/1herren.html (Memento vom 26. Oktober 2009 im Internet Archive) (abgerufen am 28. September 2012)
  11. Zeitschrift DTS, 1992/4 Regionalteil S. 6 + 1998/6 regional Süd S. 15
  12. http://www.whofinance.de/berater-details/michael-krumtuenger/ (abgerufen am 6. August 2010)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto E. Lackner: Die Neuzugänge schwitzen schön, Zeitschrift DTS, 1983/8 Seite 18

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]