Microsoft Multiplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Microsoft Multiplan
Entwickler Microsoft
Erscheinungsjahr 1982
Betriebssystem Commodore 64, Texas Instruments TI-99/4A, Apple II, Apple Macintosh, CP/M, DOS, Xenix, CTOS
Kategorie Tabellenkalkulation
Lizenz Proprietär
deutschsprachig ja
32-seitige Kurzübersicht im DIN A5-Format

Microsoft Multiplan war ein Tabellenkalkulationsprogramm von Microsoft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Multiplan wurde 1982 veröffentlicht, zunächst für CP/M und MS-DOS/PC DOS, später auch für das Betriebssystem des Apple II sowie den Apple Macintosh. Es gab sogar eine Version für den Commodore 64.

Der größte Konkurrent war Lotus 1-2-3, welches den Markt der IBM-PCs und dazu kompatiblen Computern dominierte, da es Berechnungsergebnisse schneller anzeigte und Ergebnisse auch grafisch darstellen konnte.

Microsoft Excel kann als Nachfolger von Microsoft Multiplan gesehen werden. Es unterstützte auf allen Plattformen die Maus als Eingabegerät, bei Multiplan war das nur bei einigen Plattformen wie dem Macintosh gegeben. Nach der Veröffentlichung von Windows 2.03 und etwa ein Jahr nach dem Apple Macintosh wurde Multiplan nicht mehr weiterentwickelt.

Microsoft Multiplan hatte in den USA nur mäßigen Erfolg und erzielte dort nicht über 15 Prozent Marktanteil. Durch die schnelle Übersetzung ins Deutsche wurde das Programm im deutschsprachigen Raum mit einem Marktanteil von 50 Prozent zu einem Erfolg. Im Jahre 1990, mit Erscheinen der letzten Version 4.2, wurde die Entwicklung von Multiplan eingestellt, da Microsoft schon seit 1987 Excel parallel auf dem Markt etabliert hatte.

Mit dem Programm Microsoft Chart konnten Multiplan-Dokumente grafisch aufbereitet dargestellt werden.

Zeilen- und Spaltenbezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zum allerersten Tabellenkalkulationsprogramm Visicalc und später Lotus 1-2-3, bei welchen die Zeilen mit Zahlen und die Spalten mit Buchstaben bezeichnet waren, wurden sie bei Multiplan nach einem anderen System identifiziert. Sie wurden in dem System L1C1 (Line 1, Column 1), L2C2 usw. bezeichnet, auf Deutsch Z1S1. Die Zelle in der 3. Zeile und der 15. Spalte hatte zum Beispiel die "Koordinate" Z3S15. Bei Lotus und anderen Tabellenkalkulationsprogrammen würde diese Zelle O3 heißen.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DOS
  • 1982: 1.0 - Erste Version für IBM PC
  • 1983: 1.1
  • 1985: 2.0 - Erweiterung der Zellen von 63×256 auf 255×485
  • 1987: 3.0 - LAN-Unterstützung
  • 1988: 4.0 - für DOS und OS/2
  • 1989: 4.1 - Bugfix
  • 1990: 4.2
XENIX
  • 2.0
Macintosh
  • 1984: 1.0
  • 1985: 1.1
Commodore 64
  • 1983: 1.06

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]