Mietsache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die juristische Größe. Siehe auch: Tatort: Mietsache.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Nach § 90 versteht der deutsche Gesetzgeber unter einer Sache: "Sachen im Sinne des Gesetzes sind nur körperliche Gegenstände.". Sachen sind also greifbare Dinge. Keine Sachen sind zum Beispiel Rechte oder Gase, mit einer Ausnahme: Wenn sich das Gas in einer Gasflasche befindet, ist das Ganze wieder eine Sache. Gegenstand des Mietvertrags können weiter Tiere sein, da auch sie die Vorschriften über Sachen Anwendung finden, § 90a BGB.

Miete liegt vor, wenn eine Sache zeitweise gegen Leistung einer Miete überlassen wird. Paradebeispiel ist das Mietauto, welches man für eine bestimmte Zeit zur Benutzung erhält und eine vereinbarte Miete (=Mietpreis) zahlt.

Mietsache ist also ein körperlicher Gegenstand, über dessen Überlassung ein Mietvertrag abgeschlossen wurde. Beim Wohnungsmietvertrag ist Mietsache die Wohnung.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!