Mileștii Mici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weinkeller der Mileștii Mici

Die Raritätensammlung der Staatsdomäne Mileștii Mici ist die größte in der Republik Moldau und wurde im Jahr 2005 vom Guinness-Buch der Rekorde als größte Europas klassifiziert. Die Zusammenstellung umfasst 1,5 Millionen Flaschen und man benötigte nahezu ein Jahr, um den wahren Umfang festzustellen.

Brunnen auf dem Gelände

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gründete P. K. Kazimir, einer der besten bessarabischen Önologen, neue Weinberge in großem Stil und nutzte die alte Coquina-Mine nahe Mileștii Mici als Weinkeller.

Rebsortenspiegel der Raritäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als 70 Prozent der Raritäten sind Rotweine, 20 Prozent Weißweine und etwa 10 Prozent Likörweine. Sie bestehen aus den Sorten Pinot, Traminer, Muskateller, Riesling, Feteasca, Dnestrovscoie, Milestscoie, Negru de Purcari, Trandafirul Moldovei, Auriu, Cahor-Ciumai. Die wertvollsten Weine dieser Bibliotheka Subterrana, Jahrgang 1973–1974, kosten bis zu 2000 Euro pro Flasche, diese werden zurzeit vor allem an kapitalkräftige chinesische und japanische Sammler ausgeliefert. Die sogenannte goldene Kollektion stammt aus den Jahren 1968 bis 1991, also der Hochzeit der sowjetischen Herrschaft und den nachfolgenden Jahren bis zur Unabhängigkeit.

Mit einer Ausdehnung von 250 km, von denen 50 km zurzeit genutzt werden, ist die Gesamtlänge des Mileștii-Mici-Komplexes die größte in Europa. Man befährt die Stollen in Gruppen mit dem eigenen Auto, dabei werden Kolonnen von bis zu fünf Fahrzeugen gebildet und der Guide sitzt im ersten Fahrzeug. Bei verschiedenen Stationen wird angehalten und Erläuterungen gegeben. Die touristischen Weinpfade führen sämtlich über Mileștii Mici. Das handwerkliche Geschick von Schnitzern, Schlossern und Keramikkünstlern dieser Jahre spiegelt sich in den Ausrüstungen und Probierräumen wider.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 46° 54′ 0″ N, 28° 48′ 0″ O