Minari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Minari Roadsport (offen)
Minari Roadsport (geschlossen)

Minari ist eine britische Automarke.[1][2]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sean Prendergast und Andrew Borrowman gründeten 1990 das Unternehmen Minari Engineering in Ranton in der Grafschaft Staffordshire. Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Minari. 1994 erfolgte der Umzug nach Seighford, ebenfalls in Staffordshire. 2000 endete die Produktion.

Minari International aus Barrow Gurney in Somerset setzte die Produktion eines Modells ab 2000 fort. Zwei anderen Modelle wurden von 2006 bis 2008 durch Adrenaline Motorsport aus Newquay in Cornwall gefertigt, bevor 2008 Peninsula Sports Cars aus Redruth in Cornwall unter Leitung von Paul Featherstone-Harvey die Produktion übernahm.

Insgesamt entstanden bisher etwa 146 Exemplare.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachstehend eine Übersicht über die Modelle, Zeiträume, ungefähre Produktionszahlen, Hersteller und Kurzbeschreibungen.[3]

Modell Zeitraum Stückzahl Hersteller Kurzbeschreibung
Minari Clubsport 1990– 12
  • 1990–2000 Minari Engineering
  • 2000– Minari International
Roadster mit Karosserie aus Fiberglas. Vierzylinder-Boxermotoren vom Alfa Romeo Alfasud und Alfa Romeo 33 treiben die Fahrzeuge an.
Minari Roadsport 1993– 130
  • 1993–2000 Minari Engineering
  • 2006–2008 Adrenaline Motorsport
  • 2008– Peninsula Sports Cars
Überarbeitete Version des Clubsport.
Minari RSR 1997– 4
  • 1997–2000 Minari Engineering
  • 2006–2008 Adrenaline Motorsport
  • 2008– Peninsula Sports Cars
Leichtgewicht-Rennversion des Roadsport ohne Windschutzscheibe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Minari.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1038–1039. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 170 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Minari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Minari.
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1038–1039. (englisch)
  3. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 170 (englisch).