mini-Meisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die mini-Meisterschaften sind eine jährlich stattfindende Tischtennis-Werbeveranstaltung für den Breitensport. Kinder im Alter bis zu 12 Jahren, die noch nicht am offiziellen Punktspielbetrieb des DTTB teilnehmen, spielen in je drei Altersklassen bei Mädchen und Jungen und sollen für den TT-Sport interessiert werden.

Durchführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisiert wird diese Veranstaltung vom Deutschen Tischtennis-Bund DTTB, Hauptförderer war bis 2009 der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), ab 2009 der ARAG-Konzern.[1] Zunächst führen Vereine, Schulen, Kindergärten und Jugendfreizeiteinrichtungen in lokalen Turnieren in verschiedenen Altersklassen die Ortsentscheide durch. Die Sieger qualifizieren sich nacheinander für den Kreis-, Bezirks-, Verbands- und Bundesentscheid. Für den Bundesentscheid sind die 20 erfolgreichsten Mädchen und Jungen der Verbandsentscheide in der Altersklasse zehn Jahre und jünger spielberechtigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals veranstaltete der DTTB die mini-Meisterschaften 1984. Der damalige Breitensport-Referent des DTTB Manfred Kucht entwarf das Konzept. Seitdem wurden pro Jahr zwischen 950 und 1843 Ortsentscheide durchgeführt, an denen jeweils 20.000 bis 57.000 Jugendliche teilnahmen. Bekannte Sieger waren Kay-Andrew Greil (1984) und Bastian Steger (1990).

2006 beendete der Hauptsponsor BVR das Sponsoring der Mini-Meisterschaften.[2] Seit dem 1. Juli 2010 ist die TSP Tischtennis GmbH neuer Hauptsponsor.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 4. März 1996 nahmen in Bremerhaven 506 Jugendliche aus 20 Schulen an dem Turnier teil. Dies bedeutet bis zu diesem Zeitpunkt einen Teilnehmerrekord.[3]
  • Dieser Rekord wurde Ende Januar 2003 überboten, als in Hamburg 656 Teilnehmer antraten.[4]
  • 2007 wurde beim Ortsentscheid des VfL Zusamaltheim die millionste Teilnehmerin registriert.[5]
  • Aktueller deutscher Mini-Meister ist Fabio Zeleci

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Müller: mini-Meisterschaften: Erfolgreiche Werbeaktion, 75 Jahre Deutscher Tischtennis-Bund - Ein Spiel fürs Leben, ISBN 3-00-005890-7, Seite 99–100
  • Florian Leidheiser: Eine Erfolgsstory, mit Übersicht aller bisherigen Sieger, Zeitschrift tischtennis, 2013/6 Seite 43

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1998/9 Seite 26 + 2009/9 Seite 5
  2. Zeitschrift tischtennis, 2006/7 Seite 24
  3. Zeitschrift DTS, 1996/4 Seite 29
  4. Zeitschrift DTS, 2003/3 Seite 41
  5. Zeitschrift tischtennis, 2007/3 Seite 7