Mirnock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mirnock
Mirnock von Südwesten

Mirnock von Südwesten

Höhe 2110 m ü. A.
Lage Kärnten, Österreich
Gebirge Nockberge, Gurktaler Alpen
Dominanz 8,8 km → Wöllaner Nock
Schartenhöhe 1343 m ↓ Gegendtal
Koordinaten 46° 45′ 33″ N, 13° 42′ 52″ OKoordinaten: 46° 45′ 33″ N, 13° 42′ 52″ O
Mirnock (Kärnten)
Mirnock
Gestein Glimmerschiefer[1]
Mirnock (Westansicht) vom Millstätter Berg aus gesehen

Mirnock (Westansicht) vom Millstätter Berg aus gesehen

Schwarzsee in der Nähe der Gipfelstation des Sesselliftes

Schwarzsee in der Nähe der Gipfelstation des Sesselliftes

pd5
Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD1
Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD2

Der Mirnock ist ein 2110 m ü. A.[2] hohes, isoliertes Bergmassiv in Kärnten. Er ist Teil der Nockberge und liegt zwischen dem unteren Drautal im Südwesten, dem Millstätter See im Westen, dem Gegendtal im Nordosten sowie dem Krastal im Südosten. Im Norden grenzt die Ortschaft Radenthein an, die ehemals selbstständige Gemeinde Mooswald lag vollständig auf der breiten West- bzw. Südwestflanke des Berges. Der Kamm des Bergmassivs trägt auch noch zwei kleinere Erhebungen, den Palnock (1901 m) und die Amberger Alpe (1831 m). Bemerkenswert ist die große Prominenz des Mirnocks mit einer Schartenhöhe von 1343 Metern.[3]

Schigebiet Verditz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich der Amberger Alm befand sich das Schigebiet Verditz. Eine Sesselliftanlage mit drei Teilabschnitten führte vom Gegendtal (668 m) bis auf die Kammhöhe (1832 m). Ungefähr in der Mitte des ersten Sesselliftes konnte man zu einer Sommerrodelbahn aussteigen. 2012 wurde der Betrieb der Bergbahnen eingestellt.[4]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mirnockriese, eine in Stein gehauene Sagenfigur, ist das Wahrzeichen der Gemeinde Feld am See. Der Sage nach hatte der Riese eine schöne Fischerstochter aus dem Gegendtal entführt. Deren Vater überlistete den Entführer, indem er ihn betrunken machte, und befreite so seine Tochter. Erbost über diesen Verlust schüttelte der Riese den Gipfel des Mirnocks so lange, bis dieser zerbrach und ins Tal fiel. Die Gerölllawine teilte den dort befindlichen großen See in zwei kleinere, nämlich den Afritzer See und den Brennsee. Deswegen habe der an sich recht hohe Mirnock keinen ausgeprägten Gipfel mehr, sondern nur noch eine weite Kuppe.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mirnock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Verditz – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geologische Karte der Republik Österreich 1:50.000, Herausgegeben von der Geologischen Bundesanstalt, Wien 1996, Blatt 183 Radenthein
  2. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000).
  3. Lang, Helmut,, Baumhackl, Gehard,, Bergverlag Rother: Nockberge Biosphärenpark - Gurktaler Alpen - Maltatal. 51 Touren. Mit GPS-Daten. 5. Auflage. Oberhaching 2017, ISBN 978-3-7633-4512-0.
  4. Kleine Zeitung: Die letzte Fahrt für das Verditz.
  5. Der Riese vom Mirnock. In: Sagen.at. Abgerufen am 18. Oktober 2019.