Missionsspezialist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margaret Rhea Seddon als Missionsspezialistin mit dem NASA-Abzeichen für zivile Astronauten auf dem Namensschild

Ein Missionsspezialist (engl. Mission Specialist) ist eine Bezeichnung für die berufliche Funktion von Astronauten bei Raumfahrtmissionen. Gebräuchlich war diese Bezeichnung vor allem bei den Space-Shuttle-Missionen der NASA, während bei den Missionen der russischen Sojus-Missionen der Begriff Bordingenieur verwendet wird.

Tätigkeit auf Space-Shuttle-Missionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Missionsspezialist war für den störungsfreien Ablauf an Bord der Raumfähre verantwortlich und unterstützte dabei den Kommandanten und den Piloten. Während sich diese um alle Belange kümmerten, die mit der Navigation und der Steuerung des Orbiters zu tun hatten, war der Missionsspezialist mit den spezifischen Aufgaben der jeweiligen Mission betraut. So betreute er beispielsweise die wissenschaftlichen Experimente an Bord, führte Außenbordeinsätze durch und war für das Aussetzen von Satelliten zuständig.[1]

Missionsspezialisten wurden durch die NASA selbst ausgebildet und stellten den größten Teil einer Shuttle-Besatzung. Ein speziell ausgebildeter Missionsspezialist konnte den Piloten als Flugingenieur zur Seite stehen. In dieser Funktion half er dem Kommandanten und dem Piloten während Start und Landung bei der Überwachung der Instrumente und beobachtete die Systemen des Shuttles.

Einige NASA-Astronauten, die als Piloten ausgebildet wurden, hatten während ihres ersten Raumfluges die Funktion eines Missionsspezialisten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Astronaut Requirements. NASA, 29. Januar 2004, abgerufen am 6. Februar 2016.