Mitla-Pass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

xBWxx

Mitla-Pass
Himmelsrichtung Westen Osten
Passhöhe 400 m
Region Ägypten
Wasserscheide Sueskanal Wadi al-Arisch
Talorte Sues Nekhelo
Ausbau Passstraße
Karte (Ägypten)
Mitla-Pass (Ägypten)
Mitla-Pass
Koordinaten 30° 0′ 52″ N, 32° 53′ 0″ O30.01455555555632.883444444444400Koordinaten: 30° 0′ 52″ N, 32° 53′ 0″ O

k

Der Mitla-Pass (arabisch ‏ممر متلة‎, DMG Mamarr Mitla; hebräisch ‏מיתלה‎) ist ein 32 km langer Pass auf der Sinai-Halbinsel, der bei der Sueskrise und im Sechstagekrieg eine militärische Rolle spielte.

Mitla-Zwischenfall[Bearbeiten]

Während der Sueskrise kämpfte sich die israelische 202. Fallschirmjäger-Brigade unter Ariel Sharon zum Pass durch, nachdem das 890. Fallschirmjäger-Bataillon zuvor nach einer Luftlandung den Ostausgang des strategisch wichtigen Mitla-Passes gesichert hatte. Scharon bat die militärische Führung mehrmals erfolglos darum, den Pass angreifen zu dürfen, erhielt aber nur Erlaubnis, ihn aufzuklären, um ihn, falls er unbesetzt sein sollte, später einzunehmen. In großzügiger Auslegung seiner Anweisungen schickte Scharon einen für reine Aufklärungszwecke sehr starken Spähtrupp, der in der Passmitte in schweres Feuer geriet und feststeckte. Scharon schickte daraufhin auch den Rest seiner Brigade zur Unterstützung. In dem sich nun entwickelnden Gefecht konnten die Israelis den Pass zwar erobern, 38 israelische Soldaten kamen jedoch dabei ums Leben.