Mittelflurhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Jeder Satz ein Fehler: 1. Gilt auch für Nichtwohnhäuser; 2. Hallenhaus ist eine regionale Bauform, davon kann sich keine europaweite ableiten; 3. Unklar formuliert, es gibt auch das Querflurhaus, das ebenfalls ein Mittelflurhaus sein kann; Eingang an der Front ist nicht zwingend; 4. Typologie ist keine, das sind einige zufällige Beispiele, und "alpines Mittelflurhaus" ist humbug, das gilt vielleicht maximal regional in Bayern in Abgrenzung zum Flachlandbayerischen, ist aber keine eigentliche Bauform.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Schematischer Grundriss eines Mittelflurhauses

Ein Mittelflurhaus ist ein Wohnhaus, bei dem die einzelnen Räume oder Wohneinheiten von einem zentral gelegenen Flur aus erschlossen werden.[1]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es entstand als eine Verkleinerung des Hallenhaus, das eine wagenbreite und ~hohe befahrbare Diele hat.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensgebend ist der Flur, der über eine zentral in der Gebäudefront situierte Eingangstür betreten wird.

Typologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traufständiges Mittelflurhaus

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Baumgarten: Das Bauernhaus in Mecklenburg. Akademie-Verlag, Berlin 1965.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Mittelflurhaus im Baulexikon.