Mittelohr-Implantat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Mittelohr-Implantat ist ein Implantat im Mittelohr, das der Verbesserung des Gehörs dient.

Passives Mittelohrimplantat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstliches Gehörknöchelchen aus Titan oder Keramik, das vom HNO-Arzt bei einer gehörverbessernden Operation (Tympanoplastik) anstelle eines zerstörten Gehörknöchelchens eingesetzt wird. Titan ist als Implantatmaterial biologisch innerhalb von Knochengewebe (Zahnimplantate) und Weichgewebe äußerst zuverlässig und wegen seines geringen Gewichtes in der Lage, auch bei hohen Schallfrequenzen mitzuschwingen.

Aktives Mittelohrimplantat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Implantierbare Hörverstärker dienen der Behandlung bestimmter Kranker mit einer Innenohrschwerhörigkeit. Mit einem winzigen Hochleistungsvibrator, der in das Mittelohr eingepflanzt wird, werden die Vibrationen im Nanometerbereich ins Ohr eingeleitet. Dadurch können bestimmte Schwerhörige wieder hören, bei denen übliche Hörgeräte nicht helfen.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!