Moabitische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moabitisch

Gesprochen in

heutiges Jordanien
Sprecher (ausgestorben)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von (ausgestorben)
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

sem (sonstige Semitische Sprachen)

ISO 639-3:

obm

Die moabitische Sprache ist eine ausgestorbene semitische Sprache des kanaanäischen Sprachzweigs, die im 1. Jahrtausend v. Chr. vom Volk der Moabiter östlich des Jordans und des Toten Meeres gesprochen wurde. Sie steht in einem Dialektkontinuum mit dem Hebräischen und ist eng damit verwandt; die wenigen deutlichen Unterschiede bestehen in der Beibehaltung der alten Endung des Femininums auf "-t", in der maskulinen Pluralendung "-n" (wie im Aramäischen), und in der Bildung des Reflexiv mit infigiertem –t (wie z. B. im Ugaritischen). Die Diphthonge *aj und *aw werden im Schriftbild nicht wiedergegeben und sind offenbar bereits vollständig zu *ē und *ō kontrahiert. Das bedeutendste Denkmal des Moabitischen ist die sogenannte Meschastele, die die Taten des Königs Mescha (um 850 v. Chr.) rühmt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Beyer: Die Sprache der moabitischen Königsinschriften. In: Kleine Untersuchungen zur Sprache des Alten Testaments und seiner Umwelt 11 (2010), S. 5-41.
  • Erasmus Gaß: Die Moabiter - Geschichte und Kultur eines ostjordanischen Volkes im 1. Jahrtausend v. Chr. (Abhandlungen des Deutschen Palästina-Vereins 38). Wiesbaden 2009. ISBN 3-447-05108-6