Mobilegeddon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mobilegeddon ist die Bezeichnung für das am 21. April 2015 durch Google durchgeführte Algorithmus-Update, wodurch mobil-freundliche Webseiten in den organischen Suchergebnissen bevorzugt und entsprechend besser gerankt werden als nicht-mobil-optimierte Seiten. Der Begriff Mobilegeddon ist ein Kofferwort aus „mobile“ und „Armageddon“, um die drastischen Auswirkungen dieses Updates auf Webseiten-Betreiber zu verdeutlichen.

Nach diesem ersten Mobile-Friendly Ranking-Faktor Update hat Google den zweiten Teil („Mobilegeddon 2“) des mobile-friendly Updates im Mai 2016 ausgerollt, um mobil-freundlichen Seiten einen zusätzlichen Push zu verleihen.

Ziele des Mobilegeddon-Updates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Mobilegeddon-Updates verfolgt Google ein klares Ziel: den Benutzern der Google-Suchmaschine die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten. Da mittlerweile immer mehr Suchanfragen über mobile Endgeräte kommen, sollen solche Webseiten, die für mobile Geräte optimiert sind, entsprechend im Ranking bevorzugt werden, um zu gewährleisten, dass der Mobil-Suchende die Informationen auf der Seite auch wirklich in vollem Umfang konsumieren und bedienen kann.[1]

Auswirkungen des Mobile-Friendly Updates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auswirkungen zeigten sich bereits kurze Zeit nach dem ersten Update. Mittlerweile wurde in diversen Studien (u. a. im Adobe Digital Index[2]) belegt, dass Webseiten, die nicht ausreichend für Smartphones und Tablets optimiert wurden, seit dem ersten Mobilegeddon-Update rund zehn Prozent ihres jährlichen Traffics verloren haben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mobilegeddon – mehr erfahren in unserem Wordpress Lexikon, abgerufen am 30. Mai 2016
  2. Adobe Digital Index (PDF-Datei)