Mohn und Gedächtnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erstausgabe (Deutsche Verlags-Anstalt, 1952)

Mohn und Gedächtnis ist ein 1952 erschienener Gedichtband von Paul Celan.

Inhalt und Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bei der Deutschen Verlags-Anstalt in Stuttgart verlegte Band enthält 56 Gedichte, darunter mit der Todesfuge und dem Ingeborg Bachmann zugedachten Corona, zwei der bekanntesten und meistzitierten des Autors. Einer Zeile aus Corona, das wie viele der Gedichte des Bandes noch aus Celans Wiener Zeit stammt, ist auch der Titel Mohn und Gedächtnis entnommen.

Nachdem Celan seinen ersten, 1948 in Wien bei A. Sexl verlegten Gedichtband Der Sand aus den Urnen wegen Satzfehler hatte einstampfen lassen, wurden die meisten der darin versammelten Gedichte in Mohn und Gedächtnis aufgenommen und bilden hier den ersten von vier Abschnitten, in die der Band gegliedert ist. Das Gedicht Todesfuge, das ebenfalls bereits in Der Sand aus den Urnen enthalten gewesen war, bildet den zweiten Abschnitt, die übrigen Abschnitte sind Gegenlicht und Halme der Nacht überschrieben.

Ausgaben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mohn und Gedächtnis wurde mehrmals neu aufgelegt, zuletzt 2012 in einer der Ausstattung der Erstausgabe nachempfundenen bibliophilen Ausgabe. 2004 erschien im Suhrkamp-Verlag die sogenannte Tübinger Ausgabe, die Vorstufen und Textgenese der Gedichte enthält.

  • Erstausgabe: Mohn und Gedächtnis. Gedichte. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1952.
  • Tübinger Ausgabe: Mohn und Gedächtnis. Vorstufen – Textgenese – Endfassung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004. ISBN 3-518-41583-2
  • Bibliophile Neuauflage: Mohn und Gedächtnis. Gedichte. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 2012. ISBN 978-3-421-04550-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]