Molekülbaukasten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Molekülbaukasten mit Elementen aus Kunststoff ("Minit-Molekülbaukasten")
Molekülbaukasten mit Elementen aus Kunststoff ("Prentice Hall-Molekülbaukasten")
Molekülmodell von 2,2,4-Trimethylpentan
Molekülmodell von Prolin

Ein Molekülbaukasten dient unter anderem im Chemieunterricht zur Veranschaulichung von Molekülverbindungen.

Die Atome werden dabei durch verschiedenfarbige Kunststoffkugeln repräsentiert, die verschiedenen Bindungsarten durch Steckverbindungen in variierenden Farben. Ältere Baukästen bestehen aus magnetischen Metallkugeln, die durch die magnetische Anziehungskraft direkt aneinander haften oder durch Holzkugeln, die durch Holzstäbe miteinander verbunden werden. Verschiedene Bindungen können mit diesem System nicht dargestellt werden, auch sind der Transport bzw. die zusammengebaute Aufbewahrung für eine spätere Wiederverwendung nur schwer möglich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Modelle von Molekülen, die mit einem Molekülbaukasten gebaut wurden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien