Momentaufnahme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Sendereihe des Rundfunk der DDR siehe Momentaufnahme (Hörspiel)
Ein guter Gedanke: Dass ich daran nicht früher gedacht habe! Mit einer einzigen guten Momentaufnahme kann man die ganze Aufklärung umschmeißen! (Aus dem Simplicissimus)

Als Momentaufnahme bezeichnet man allgemein das Festhalten einer kurzen Zeitspanne, eines Augenblicks oder eines (besonderen) Moments, beispielsweise im Gedächtnis oder durch Verfassen von Literatur. In diesem Sinne soll Heinrich Böll gesagt haben: "Ich bin ein Clown, und sammle Momente".

Bedeutung in der Fotografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Fotografie ist die Momentaufnahme ein historischer Begriff für kurze Belichtungszeiten. So ermöglicht die Belichtungszeit von 1/30 Sekunde oder kürzer in der Regel eine Aufnahme aus ruhiger Hand, ohne ein besonderes Stillhalten des Motives notwendig zu machen. Sehr einfache Kameras hatten oft nur einen Verschluss mit den beiden Einstellungen "B" für manuelle Langzeitbelichtungen und "M" für die Momentaufnahme.