Morgenstund hat Gold im Mund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Morgenstund hat Gold im Mund ist ein Sprichwort. Es besagt, dass sich frühes Aufstehen lohnt, weil es sich am Morgen gut arbeiten lässt und Frühaufsteher mehr erreichen. Es ist die wortgetreue Übersetzung des lateinischen Lehrbuchsatzes aurora habet aurum in ore. Dieser bezieht sich auf die personifizierte Morgenröte (lat.: aurora), die Gold im Mund und im Haar trägt.

In früherer Zeit wurde mit „Morgenstund hat Gold im Mund“ das zuerst in einem Brief des Erasmus von Rotterdam an seinen Schüler Christian Northoff nachgewiesene lateinische Sprichwort aurora musis amica (die Morgenstunde ist die Freundin der Musen) wiedergegeben, das so viel heißt wie Morgens studiert man am besten. Eine scherzhafte Abwandlung besagt Morgenstund hat Blei im Hintern (bzw. im derben Sprachgebrauch auch Morgenstund hat Blei im Arsch), das zur Bedeutung hat, dass man morgens nur schwer aus dem Bett findet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Der Brockhaus Multimedial 2005, Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG, Mannheim, 2005 ISBN 3-411-06519-2
  • Wolfgang Mieder: Morgenstunde hat Gold im Munde: Studien und Belege zum populärsten deutschsprachigen Sprichwort. Wien: Edition Praesens 1997 ISBN 9783901126772

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Morgenstund hat Gold im Mund – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen